Skip to main content

Hygienekonzept
zur Durchführung von Präsenzkursen zur Vorbereitung auf Studierfähigkeitstests für medizinische Studiengänge

Stand: 05.11.2021
Verantwortliche(r): Dr. med. univ. Anselm Pfeiffer, Tanja Duschl

Diese Anordnung gilt verbindlich und bis auf Widerruf für alle Veranstaltungen der MedGurus bzw. Hetzel, Lechner, Pfeiffer GbR und die daran beteiligten Personen
ab dem 01. September 2020.

Das vorliegende Konzept bezieht sich auf Hygienemaßnahmen und Handlungsempfehlungen zur Vorbereitung auf Studierfähigkeitstests für medizinische Studiengänge, die von freiberuflichen Tutoren*innen durchgeführt werden. Die Regelungen zur Durchführung von Kursen liegen in der Hoheit der einzelnen Bundesländer und sind zu beachten. Aktuelle Empfehlungen der relevanten Institute und zuständigen Behörden werden berücksichtigt.

 

Gefährdungsbeurteilung

Vorab muss durch die Tutoren*innen eine Gefährdungsbeurteilung stattfinden. Die Beurteilung orientiert sich an den erforderlichen technischen, organisatorischen und persönlichen Maßnahmen, die einzuhalten sind. Die Anordnung hat den Schutz der beteiligten Personen vor Ansteckung mit Krankheitserregern, unter besonderer Berücksichtigung des Corona-Virus, zum Ziel. Dieses Hygienekonzept bietet jedoch keinen hundertprozentigen Schutz vor einer möglichen Infektion. Insbesondere Personen, die zu Risikogruppen gehören, müssen dieses selbständig beurteilen. Die Hetzel, Lechner, Pfeiffer GbR übernimmt generell keinerlei Haftung für gesundheitliche Risiken aufgrund von Infektionen während der Ausführung von Präsenzkursen.

Ebenso ist vorab von den Teilnehmer*innen Auskunft darüber einzuholen, ob sie selbst oder Personen in Ihrem näheren Umfeld einer Risikogruppe angehören. Vor jedem Kurs sollte im Rahmen einer Eingangsabfrage geklärt werden, ob eine COVID19-Infektion oder ein Verdacht vorliegen (Erkältungszeichen- bzw. Symptome, die auf eine Infektion hinweisen). Bei Bestätigung ist der jeweiligen Teilnehmer*in die Teilnahme am Kurs zu untersagen.

Vor Beginn des Kurses wird das Gefährdungsrisiko mit einer Eingangsabfrage überprüft, die an jeden Teilnehmenden und Tutor per E-Mail geschickt wird. Wir bitten diese Abfrage ausgedruckt und unterschrieben mit in den Kurs zu bringen.

 

Sicherheit während des Kurses

Im Einzelnen ist auf folgende Punkte zu achten:

Abstandsregel

  • In den Räumlichkeiten, in denen der Kurs stattfinden soll, und außerhalb des Gebäudes ist die Mindestabstandsregel von 1,5 m einzuhalten.
  • Demzufolge ist der Aufenthalt in den Räumlichkeiten so zu gestalten, dass der Mindestabstand auch während des Kurses eingehalten werden kann.
  • Hierbei sind auch bei Bewegungsübungen/Lockerungsübungen während der Kurseinheit zu beachten, dass der Mindestabstand eingehalten wird.
  • Teilnehmerzahl und Kurskonzept sollen an die Räumlichkeiten angepasst werden.

Zugang zu den Räumlichkeiten

  • Um den Kontakt zwischen den Teilnehmer*innen und eine damit einhergehende Infektionswahrscheinlichkeit zu minimieren, ist das Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten im Voraus zu regeln.
  • Diese Regelungen sollen auch im Garderobenbereich bzw. Eingangsbereich Berücksichtigung finden.

Pausenregel

  • In den Pausen ist darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,5 m weiterhin eingehalten wird.
  • Um dem Infektionsrisiko vorzubeugen, ist eine Maskenpflicht während der Pause anzuraten.
  • Getränke und Snacks dürfen nicht ausgegeben werden, diese sind von den Teilnehmer*innen selbst mitzubringen.
  • Begegnungen in beengten Bereichen, beispielsweise auf Treppen oder in sanitären Anlagen, sollen vermieden werden.
  • Ausgehend von einer üblichen Bestuhlung der Esstische ist jeder zweite Platz frei zu halten. Einzeltische sind gegenüber langen Tafeln zu bevorzugen.
  • Die Desinfektion erfolgt mit gemäß Infektionsschutzgesetz zugelassenen Desinfektionsmitteln.

Nutzen des Sanitärbereiches

  • Die Sanitärräume dürfen nur einzeln aufgesucht werden. Hier sind im Vorfeld Regelungen mit den Teilnehmer*innen zu treffen.
  • Der Sanitärbereich ist nach Hygieneplan mit Flächendesinfektionsmittel, Händedesinfektion, Seifenspender und Einweghandtüchern auszustatten.

Verwendung von MNS oder Behelfsmasken

  • Das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (textile Barriere im Sinne eines MNS) in bestimmten Situationen im öffentlichen Raum.
  • Das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung kann ein zusätzlicher Baustein sein, um die Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 in der Bevölkerung zu reduzieren – allerdings nur, wenn weiterhin Abstand (mind. 1,5 Meter) von anderen Personen, Husten- und Niesregeln und eine gute Händehygiene eingehalten werden.
  • Die Verwendung von MNS oder Behelfsmasken wird empfohlen. Das Tragen des MNS während der gesamten Kurseinheit muss individuell geregelt werden.

Handhygiene und Nies- und Hustenetikette

  • Der Sanitärbereich ist mit Händedesinfektion, Seifenspender und Einweghandtüchern ausgestattet.
  • Die Kursleitung hat dafür Sorge zu tragen, dass jede Teilnehmer*in sich die Hände reinigt, bevor sie den Kursraum betritt.
  • Den Teilnehmer*innen wird vor Beginn des Kurses die Nies- und Hustenetikette erklärt.

Räumlichkeiten

  • Die Räumlichkeiten und verwendeten Materialien werden nach jedem Kurs entsprechend dem im QM-Handbuch hinterlegten Hygieneplan gereinigt.
  • Die Teilnehmer*innen bringen zum Kurs eigene Unterlagen, Kugelschreiber, Textmarker, etc. mit, die Sie nach dem Kurs wieder mitnehmen und selbst reinigen.

Belüftung der Kursräume

  • Kursräume, auch Pausen- und Sanitärräume, müssen ausreichend belüftet werden – selbst bei ungünstiger Witterung.
  • Während des Unterrichts wird alle 20 Minuten mit weit geöffneten Fenstern gelüftet.
  • Dies reduziert etwaige Infektionsrisiken, da die Anzahl der möglicherweise in der Luft vorhandenen erregerhaltigen Tröpfchen verringert wird.

Abfallentsorgung

  • Der Mülleimer wird in Rücksprache mit den Vermietern der Räumlichkeiten mit einem Müllbeutel bestückt.
  • Nach jedem Kurstag wird der Müllbeutel entsorgt, um die Infektionsgefahr zu minimieren.

Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten

  • Zur Nachvollziehbarkeit von Corona-Infektionen können im Rahmen der Kurse die Teilnehmerlisten genutzt werden. Hier findet die Dokumentation der Teilnahme mit Datum und Uhrzeit statt.
  • Für die Unterschrift auf den Teilnehmerlisten ist zu empfehlen, dass jede/jeder Teilnehmer*in Ihren eigenen Stift mitbringt.
  • Grundsätzlich sollte sich die/der Tutor*in vor Beginn jedes Kurses über aktuelle Regelungen in Ihrem Bundesland informieren und Ihre Kursplanung diesen Erfordernissen anpassen.

 

Besonderheiten Österreich

 

Disclaimer

Die o.g. Informationen sind nur ein Überblick. Aufgrund der sich ständig ändernden Lage, werden die Maßnahmen von offizieller Seite kontinuierlich angepasst. Wir versuchen diese Seite möglichst up-to-date zu halten. Wir bitten aber alle Kursteilnehmenden sich darüber hinaus selbstständig über die aktuellen Vorgaben zu informieren.

 

Weiterführende Informationen

Deutschland

Corona-Verordnungen der Bundesländer

Maßnahmen zur Desinfektion

Österreich

Corona-Verordnungen der Bundesländer

Schweiz

Quellen