Skip to main content

Mit dem Ziel vor Augen schlägst Du Dich als Schüler und Student am besten durch die nicht enden wollende Prüfungs- und Klausurzeit. Dabei sind es vor allem die Themen Deines Interesses, die Dich motivieren. Wie Du aber trockene, langweiligere Themen angehst, erfährst Du hier.

Wie gehe ich unliebsame Themen an?

Gerade in Sachen Testvorbereitung und späterer Anwendung solltest Du unbedingt versuchen diese Themen im Zusammenhang „mit dem großen Ganzen“ zu sehen. Denn oftmals scheinen sie auf den ersten Blick recht sinnfrei, bieten aber definitiv wichtige Grundlagen und erleichtern späteres Lernen. Dir Fernziele wie das zu erwartende Diplom oder der nahende angestrebte Abschluss zu setzen, helfen hier kaum.

Erstelle Dir einen Zeitplan!

Zeitdruck kann zu Stress führen und Prüfungsangst auslösen.  Versagensangst ist jedoch keine gute Motivation um Deine Ziele zu erreichen. Deshalb solltest Du Dir zur Testvorbereitung einen Zeitplan erstellen, um den Druck und unvorhersehbare Ereignisse abfedern zu können. Die gesteckten Etappenziele müssen für Dich einhaltbar sein und eine logische Reihenfolge ergeben. Anhand dieses Planes wirst Du sehen, dass Dein Ziel erreichbar ist. Durch das abhaken Deiner geschafften Lernportionen, wird das Arbeitspensum nach und nach weniger erscheinen und sich kontinuierlich kleine Erfolgserlebnisse ergeben. Außerdem ist solch ein Lernplan ein toller Trick um Deine Freizeit (die in keinem der Fälle zu kurz kommen sollte) richtig zu genießen. Hast Du nämlich Dein Tagesziel erfüllt, kann man guten Gewissens tun und lassen was man will!

10 Tipps zur Motivation bei der Testvorbereitung

  1. Langfristig positive Zielvorstellung setzen (Menschen helfen, angesehener Abschluss, keine ortsgebundene Arbeit, jede Menge Moneten…)
  2. Nahe Ziele im Zusammenhang zum Ganzen sehen (Welche Etappe wäre damit erreicht?)
  3. Einen positiven Lernrahmen schaffen (Wohlfühlatmosphäre, inspirierende Ordnung und Übersicht)
  4. Ablenkungen vermeiden (Handy aus…)
  5. Plan zur Umsetzung erstellen (erreichbares Pensum und Erholungszeit einplanen)
  6. Rechtzeitig anfangen und Unangenehmes nicht aufschieben, sondern lieber in kleinen Häppchen genießbar machen…
  7. Evtl. mit anderen zusammen lernen (anderen helfen, zeigen was Du kannst, Ängste zerstreuen, Tricks austauschen…)
  8. Wissen in gemeinsamen Fragerunden, auch mit Nicht-Teilnehmern (!), überprüfen. Tolles Gefühl, wenn Du da glänzen kannst… manche Untertests kann man sogar prima als Partyspiel integrieren! (aus eigener Erfahrung…)
  9. Belohnungen (Kaffee oder anderes – legales! – Suchtmittel deiner Wahl (illegale Suchtmittel vertragen sich nicht wirklich gut mit geistiger Leistungsfähigkeit), geselliges Essen, Süßigkeiten etc. nach (!) geschaffter Lerneinheit, einen kleinen Wunsch erfüllen…)
  10. Deine Freizeit genießen und Dein Gehirn zur Zerstreuung anderweitig fordern (z.B. mit Sport)

Glaub an Dich selbst – Du schaffst das!

Diesen Artikel teilen

1 Kommentar

Caro 19. Februar 2019 um 23:31

Danke für die aufbauenden Tipps!

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Ähnliche Beiträge

Erfahrungsbericht zum MedAT 2019

Mein Name ist Alina. Ich bin 20 Jahre alt und komme aus Österreich. Und na klar, mein Traum ist es Medizin zu studieren! Am 5. [...]
  • Anselm Pfeiffer
  • 08.07.2019
  • Kategorien: HAM-Nat

So habe ich mich auf den HAM-Nat vorbereitet

Um mehr über die Vorbereitung für den HAM-Nat zu erfahren, haben wir ein Interview mit Stefan geführt. Er hat am Hamburger Auswahlverfahren für medizinische Studiengänge [...]
  • Berfin Sakar
  • 27.06.2019
  • Kategorien: MedAT

Wie ich meinen Medizinstudienplatz in Österreich bekommen habe?

Hallo, Mein Name ist Berfin und für mich stand schon lange fest, dass ich Medizin studieren will. Anfang März 2016 habe ich mich für den [...]