Skip to main content

Textverständnis im TMS und EMS

„Texte verstehen tue ich!“ Sicher? Dieser Untertest wird auch ,,Zertrümmerungsphase” genannt, er findet nach der Einprägungsphase von Fakten und Figuren lernen statt und soll alles soeben Gelernte wegwischen.

Allgemeines und Aufbau

Für den siebten Untertest bekommst du vier lange Texte, die komplexe medizinische oder naturwissenschaftliche Sachverhalte beschreiben. Zu jedem Text werden dir sechs Aufgaben gestellt. In diesen kann beispielsweise gefordert werden, dass du Aussagen als ableitbar oder nicht ableitbar markierst oder die Reihenfolge gewisser Abläufe bestimmst.

TMS

  • 4 Texte je 6 Fragen (1 Text ist Einstreuaufgabe)
  • 60 Min. Bearbeitungszeit
  • ca. 15 Min. pro Text
  • max. 18 Punkte

EMS

  • 3 Texte mit je 6 Fragen
  • 45 Min. Bearbeitungszeit
  • ca. 15 Min. pro Text
  • max. 18 Punkte

Einführung und Bearbeitungsstrategie

Lass Dir von unserer sympathischen Tutorin Denise eine kurze Einführung und ein paar praktische Tipps zu diesem Untertest geben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beispielaufgabe

Der Zellzyklus

Als Mitose (auch Karyokinese) bezeichnet man den Vorgang der Zellkernteilung bei Zellen eines eukaryotischen Lebewesens, der durch sogenannte Mitogene ausgelöst wird. Im Anschluss an die Kernteilung erfolgt meistens die Teilung des Zellleibs (Zytokinese), sodass aus einer Zelle zwei identische Tochterzellen entstehen. Mitose und Zytokinese werden auch als M-Phase zu- sammengefasst. Mit der jeweils zwischen zwei M-Phasen liegenden Interphase bildet sie den Zellzyklus. Während der Interphase werden die Chromosomen (Träger der Erbinfor- mation) und die darin enthaltene DNA verdoppelt (DNA-Replikation), sodass bei der Mitose identische Chromosomen auf die Tochterkerne verteilt werden können. Die Mitose ermög- licht also, dass beide Tochterzellkerne die gleiche Anzahl an Chromosomen und damit die gleiche Erbinformation erhalten. Ein Chromosom, das nach einer Mitose zunächst aus ei- nem Chromatid besteht, hat nach der Verdopplung in der Interphase zwei Chromatiden, die am Centromer zusammenhängen. Bei ein- bis wenigzelligen Eukaryoten (Protisten) ist die Mitose zusammen mit der Zytokinese Grundlage der Vermehrung. Bei vielen Protisten ver- läuft die Mitose wie bei den mehrzelligen Eukaryoten als o ene Mitose, das heißt die Kern- hülle wird vorübergehend aufgelöst. Eine Ausnahme bilden die Dino agellaten, bei denen eine geschlossene Mitose ohne Au ösung der Kernmembran statt ndet. Bei mehrzelligen Eukaryoten ist die Mitose die Voraussetzung für die Bildung eines neuen Zellkerns und so- mit üblicherweise auch für die Bildung neuer Zellen. In mehrzelligen Organismen wie dem Menschen  ndet die Zellteilung nicht mehr bei allen Zellen statt. Hier verbleibt die Zelle in der sogenannten G0-Phase, so dass die DNA gar nicht erst repliziert wird. Erythrozyten bei- spielsweise können sich nicht mehr teilen, da ihr Zellkern fehlt und damit keine Mitose ein- geleitet werden kann. Epidermalzellen hingegen vermehren sich wesentlich häu ger als der Durchschnitt. Eine Mitose dauert bei menschlichen Zellen in der Regel etwa eine Stunde (im Vergleich dauert die Interphase von sich fortlaufend teilenden Zellen insgesamt durch- schnittlich 24 Stunden). Im Vergleich hierzu ist die Mitose bei Fliegen teilweise nur 8 Minu- ten lang.

Die Interphase wird chronologisch in die G1-/ G0-, S- und G2-Phase aufgeteilt. In der G1-Phase, beginnt die Zelle wieder zu wachsen, Zellbestandteile werden ergänzt. Die nachfolgende S-Phase wird durch Produktion von mRNA für Histone und Replikationsenzyme (DNA-Poly- merasen, Ligasen) vorbereitet. Der Vorrat an Desoxyribonukleosid-Triphosphaten steigt. In der G1-Phase liegen die Chromosomen mit einem Chromatid vor. Die G0-Phase, oder Ruhe- phase, ist der Zustand ausgereifter, ausdi erenzierter, nicht mehr teilungsfähiger Zellen, die daher in der G1-Phase verbleiben, die dann als G0-Phase bezeichnet wird. Zu diesen Zel- len zählen beispielsweise Nervenzellen und Muskelzellen. Einige Zelltypen verbleiben nach ihrer Ausdi erenzierung für Wochen oder Monate in der G0-Phase, können aber dann wie- der in die G1-Phase zurückkehren und sich teilen. Beispiele hierfür sind Leberzellen oder

Lymphozyten. In der S-Phase oder Synthesephase  ndet die Replikation der DNA statt. Da- nach hat jedes Chromosom zwei Chromatiden. Diese Phase dauert ca. 7 Stunden. In der G2- Phase, oder prämitotische Phase bereitet sich die Zelle auf die Mitose vor. In Geweben lösen sich die Zellkontakte zu den Nachbarzellen, die Zelle rundet sich ab und vergrößert sich durch Flüssigkeitsaufnahme. Es werden verstärkt zellteilungsspezi sche Proteine syntheti- siert, um die nachfolgende Mitose vorzubereiten. Die mittlere Dauer beträgt 3 bis 4 Stunden.

Eine Sonderform der Kernteilung vollziehen die Keimzellen. Sie entstehen durch eine in zwei Teilungsschritten ablaufende Teilung, die man Meiose bzw. Reifeteilung oder Reduk- tionsteilung nennt und bei der aus einer diploiden Ausgangszelle vier haploide Zellen ent- stehen. Darunter versteht man eine besondere Form der Zellkern-Teilung, bei der im Unter- schied zur gewöhnlichen Kernteilung, der Mitose, die Zahl der Chromosomen halbiert wird. Damit einher geht gewöhnlich eine Rekombination, also eine neue Zusammenstellung der elterlichen Chromosomen. Die Meiose vollzieht sich immer in zwei Teilungsschritten. In der Regel erfolgt nach beiden Teilungsschritten je eine Zellteilung, was zur Bildung von vier Ein- zelzellen führt, die als Keimzellen oder Gameten bezeichnet werden. Die Halbierung des Ploidiegrades (das heißt der Anzahl der Chromosomensätze) ist eine Voraussetzung für die geschlechtliche Fortp anzung, da sich sonst die Chromosomenzahl mit jeder Generation verdoppeln würde.

1. Welche Aussage bezüglich der Mitose lässt sich aus dem Text nicht ableiten?
2. Welche Aussage(n) sind dem Text zufolge richtig?
  1. Zu Beginn der Interphase bestehen die Chromosomen aus zwei Chromatiden.
  2. Lymphozyten verbleiben nach ihrer Ausdi erenzierung dauerhaft in der G0-Phase.
  3. Alle menschlichen Zellen besitzen einen Zellkern.
3. Welche Aussage zur Interphase lässt sich aus dem Text ableiten?
4. Welche Aussage bezüglich der Meiose lässt sich aus dem Text nicht ableiten?
5. Welche Aussage(n) sind dem Text zufolge richtig?
  1. Unter o ener Mitose versteht man beispielsweise die Mitose bei Dino agellaten.
  2. Zellen, die einmal in die G0-Phase eingetreten sind bleiben dauerhaft teilungsunfähig.
  3. Die Chromosomen einer Muskelzelle bestehen aus 2 Chromatiden.
6. Welche Aussage lässt sich aus dem Text ableiten?

Vorbereitung auf den Untertest Textverständnis

Der Untertest Textverständnis gilt als schwer trainierbar und wir empfehlen eine längere Vorbereitungszeit von ca. 8 Wochen, um wirkliche Verbesserungen feststellen zu können.

Für ein intensives Training dieses Untertests haben wir ein eigenes Buch verfasst: Textverständnis im TMS und EMS. Weitere Übungsaufgaben findest Du auf unserer TMS E-Learning Plattform.

In unseren TMS und EMS Vorbereitungskursen erklären wir Dir alles zu Bearbeitungsstrategien und eine perfekte Herangehensweise, um diesen Untertest zu meistern.

Du hast Fragen zu diesem Untertest? Dann schreib Sie einfach in die Kommentare.

Zurück zu allen Artikeln


Diesen Artikel teilen

Keine Kommentare

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Ähnliche Beiträge

  • Anselm Pfeiffer
  • 16.10.2020
  • 14 Kommentare
  • Kategorien: EMS, TMS

Schlauchfiguren im TMS und EMS

  • Alexander Hetzel
  • 02.09.2020
  • 2 Kommentare
  • Kategorien: EMS, TMS

TMS und EMS Buchreihe 2021

  • Anselm Pfeiffer
  • 23.08.2020
  • 2 Kommentare
  • Kategorien: TMS

Arena der Einsamkeit – Ein TMS Bericht von Martha Friese