Skip to main content

Erfahrungsbericht zum MedAT 2019

Am 5. Juli war es wieder so weit – der MedAT 2019. Insgesamt fast 13.000 Menschen haben sich in ganz Österreich an verschiedenen Orten versammelt.
Was sie alle gemeinsam haben? Sie verfolgen das gleiche Ziel und haben den gleichen Traum: in Österreich Medizin studieren.

Auch ich habe mich unter die Leute gewagt und war genauso nervös und angespannt, wie alle anderen. Heute möchte ich euch hier von mir, meiner Vorbereitung und wie es mir am Testtag ergangen ist erzählen

Zuerst zu mir

Ich heiße Alina, bin 20 Jahre alt und komme aus Österreich. Somit falle ich also in die AT-Quote. Den MedAt habe ich bereits 2018 direkt nach meiner Reifeprüfung gemacht. Jener Antritt war jedoch nur dazu da, um das Prozedere kennenzulernen. Für eine ausreichende Vorbereitung fehlte mir während meiner Matura leider die Zeit.

Nach der Absage habe ich natürlich nach einer Alternative gesucht und angefangen Pharmazie an der Uni Wien zu studieren. Das Studium hat mir jedoch nicht gefallen, weshalb ich mich dazu entschlossen habe Ende Januar mit meiner Vorbereitung auf den MedAT anzufangen.

Für mich steht schon seit sehr langer Zeit fest, dass ich in Wien leben und studieren will. Deshalb habe ich auch nicht lange überlegen müssen, wo ich den MedAt schreiben möchte.

Meine Vorbereitung

Wie bereits erwähnt habe ich Ende Januar angefangen mich auf den MedAt vorzubereiten.

Zuerst habe ich mich auf Biologie konzentriert und nebenher die kognitiven Untertests geübt, bei denen ich sehr große Probleme hatte. Das waren vor allem die Untertests Gedächtnis- und Merkfähigkeit, sowie Implikationen erkennen.

Ich habe bis April immer auf der Uni-Bibliothek gelernt, da ich die Atmosphäre dort sehr motivierend fand. Irgendwann wurden mir die MedAt-Lerner jedoch zu viele. Dadurch, dass ich nur noch MedAt Bücher sah, wurde ich nicht mehr motiviert, sondern sehr nervös. Ab da habe ich dann Zuhause gelernt- das war überraschenderweise auch sehr produktiv!

Im Juni habe ich einen 5-tägigen Kurs von den Medgurus besucht!
Im Kurs wurden die BMS Themen noch einmal genau besprochen und alle Untertests einzeln durchgenommen. Wir Kursteilnehmer haben sehr viel Input, Tipps und Tricks bekommen. Es wurden Lösungsstrategien geteilt und erst da ist bei mir der Groschen, was Implikationen betrifft, gefallen (ich dachte zu dem Zeitpunkt wirklich, ein hoffnungsloser Fall zu sein :D ).
Mit den gegebenen Tipps konnte ich beim Üben daraufhin immer alle Punkte erzielen!
Außerdem war es auch sehr spannend von den Tutoren Details aus deren Medizinstudium zu hören und die Zeit mit den anderen Teilnehmern war ebenfalls sehr lustig!

Zwei Wochen vor dem MedAt, war bei mir das Pensum dann ziemlich ausgeschöpft. Ab da habe ich nicht mehr 8 Stunden gelernt, sondern nur noch 3-4 h und die Zeit zum Üben genutzt. Insgesamt habe ich auch 2 Simulationen gemacht.

Umgang mit Nervosität und Co.

Als ich von den hohen Anmeldezahlen gehört habe, war ich kurz ein bisschen irritiert und nachdenklich, ob ich mich nicht besser an einem anderen Standort anmelden hätte sollen.

Meine Nervosität konnte ich mit Sport ziemlich gut kompensieren und aus dem Lernumfeld rauszukommen tat auch gut, um die Gedanken frei zu bekommen – außer das eine Mal, als jemand sogar im Fitnessstudio für den MedAt gelernt hat. Das war stressig! ;D

Generell ist es sehr wichtig, dass man versucht Ruhe zu bewahren. Das ist vor allem in den letzten Wochen und Tagen sehr schwer.

Eine Sache, die meiner Meinung nach auch völlig unterschätzt wird, sind die Pausen!
Wenn man Tage lang gelernt hat und nach 5 Tagen einfach nichts mehr geht, dann sollte man sich auch einen Tag Pause gönnen. Mit Freunden was machen, vielleicht am Abend ein Gläschen trinken gehen und einfach mal entspannen. Am nächsten Tag sind die Kräfte wieder aufgeladen und man kann sich wieder auf den Stoff konzentrieren.
Und ganz wichtig: zum Essen das Lernzeugs einfach mal wegpacken!

Hier findest du Tipps gegen Prüfungsangst und 5 Regeln für das richtige Lernumfeld, die dir helfen könnten.

Die Nervosität und die Angst sind natürlich am Testtag am größten. Wenn man zwischen den ganzen Leuten sitzt und darauf wartet, dass die Hefte ausgeteilt werden, sollte man versuchen sich noch ein letztes Mal kurz zu entspannen.
Meine Nervosität ist zu dem Zeitpunkt, als ich mich hingesetzt habe, zum Glück verflogen und ich konnte mich zu 100% auf mich und meine Fähigkeiten konzentrieren.

Auch noch eine Sache, die ich euch gerne mitgeben möchte: am Testtag ist mir aufgefallen, dass man sehr leicht von anderen Teilnehmern und deren Geschichten verunsichert wird!  Jeder will zeigen wie toll man ist und wieviel man gelernt hat. Und sehr vieles wird hier aber beschönigt! Lasst euch also nicht von euren Sitznachbarn usw. verunsichern, sondern vertraut auf das was ihr könnt!
Ihr habt zu dem Zeitpunkt viel gelernt und wisst ganz genau was ihr könnt und was nicht. Ihr müsst dort euer Können auf dem Papier beweisen und nicht der Person, die neben euch sitzt.

Und wie war jetzt der Test?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Test nicht so schwer eingeschätzt habe, wie er dann schlussendlich war. Das Niveau war gefühlt sehr viel schwerer als in den letzten Jahren, sei es BMS oder der kognitive Teil.

BMS

Biologie war bis auf wenige Fragen machbar und nicht so schwer, bei Chemie und Physik habe ich leider einen totalen Filmriss. Heißt, ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wie es mir ergangen ist. Ich weiß nur noch, dass ich bei Chemie kurz verwirrt war, weil eine Physik-Frage gefragt wurde. Mathe war ein bisschen schwerer als letztes Jahr aber machbar.

Kognitive Fähigkeiten und Fertigkeiten und Sozial-emotionale Kompetenzen

Viele haben sich im kognitiven Teil bei Figuren zusammensetzen schwer und bei der Merkfähigkeit leicht getan, bei mir war es aber genau umgekehrt. Ich hatte bei den Figuren am Anfang extreme Probleme, bis mir 2 Minuten vor Ende aufgefallen ist, dass eigentlich fast alle sehr einfach zu lösen waren. Es waren heuer sehr viele Vielecke dabei.

Bei Gedächtnis- und Merkfähigkeit (GuM) habe ich leider den Fehler gemacht, mich sehr auf die Allergien zu konzentrieren, weil diese sehr komplex waren. Abgefragt wurden diese letzendlich kaum. Das hat mich ein bisschen zurückgeworfen.
Zahlenfolgen und die sozial-emotionalen Kompetenzen kann ich leider gar nicht einschätzen. Bei Wortflüssigkeit und Implikationen habe ich ein gutes Gefühl.

Zeitdruck

Während des ersten Untertests hatte ich vergessen, dass die Uhren in der Testhalle nur die Zeit anzeigen und nicht als Stoppuhr dienen. Man muss sich also genau merken, wann der Untertest anfängt und wie lange man Zeit hat. Ich habe mir dazu dann (außer bei GuM) eine kleine Notiz auf dem Zettel gemacht. NICHT AUF DEM ANTWORTBOGEN! Der ist Euer heiliger Gral und darf nicht angerührt werden!

Mein Fazit

Sind alle guten Dinge wirklich drei? Also ich hoffe nicht! :D

Ich kann und will keine Prognose abgeben. Ob ich es geschafft habe oder nicht, hat sich wahrscheinlich schon entschieden und ändern kann ich es sowieso nicht mehr.
Natürlich habe ich mich auch um eine Alternative gekümmert und werde, sollte es heuer wieder nicht geklappt haben, auf meinen Plan Z zurückgreifen.

Was ich Euch gerne mitgeben würde

  • Eine gute Vorbereitung ist das A und O
  • Man kann auch zu viel lernen!
    Ich habe von vielen Leuten gehört, dass sie jetzt schon wieder angefangen haben zu lernen. Das bringt recht wenig. Irgendwann ist euer Lernpensum ausgeschöpft und das Lernen wird unmöglich
  • Planen, planen, planen
    Teilt euch eure Zeit genau ein, notiert euch eure Erfolge und erstellt einen Lernplan, nach dem ihr vorgeht!
  • Spaß haben!
    Habt auch Spaß am Lernen, denn mit Spaß fällt einem vieles leichter
  • Ruhe bewahren, you can do this!

Ich wünsche allen, die 2020 am MedAt teilnehmen werden eine gute Vorbereitungszeit und ganz viel Glück! Wer weiß, vielleicht sehe ich ja den ein oder anderen einmal auf der Uni :D

Eure Alina

P.S: auf meinem Blog www.alinarebecca.com habe ich auch andere Teilnehmer gefragt, wie es ihnen dieses Jahr ergangen ist und wie sie sich vorbereitet haben! Schaut auch gerne da mal vorbei, sollte es euch interessieren!

Wie der Testtag selbst abläuft, haben wir in diesem Artikel nochmal für dich zusammengefasst.

Diesen Artikel teilen

Keine Kommentare

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Ähnliche Beiträge

  • Berfin Sakar
  • 27.06.2019
  • Kategorien: MedAT

Wie ich meinen Medizinstudienplatz in Österreich bekommen habe?

Hallo, Mein Name ist Berfin und für mich stand schon lange fest, dass ich Medizin studieren will. Anfang März 2016 habe ich mich für den [...]
  • Berfin Sakar
  • 04.06.2019
  • 6 Kommentare
  • Kategorien: MedAT

Wie läuft der MedAT Testtag ab?

Der Entschluss war gefasst, mein Wille eisern: ich werde Ärztin. Die Anmeldung via medizinstudieren.at war schnell getan und, dass ich nach Wien will stand auch [...]
  • Anselm Pfeiffer
  • 22.05.2019
  • Kategorien: MedAT

Das Buch „Sozial-emotionale Kompetenzen im MedAT“ ist da!

Die EU-Wahl steht vor der Tür! Die Spannung steigt! Aber nicht genug, denn ein weiteres mit Spannung erwartetes Highlight des Jahres wird Realität! Nach vielen [...]