Skip to main content

Der Ärztemangel ist allgegenwärtig.  Jetzt startet NRW als erstes Bundesland ab dem Wintersemester 2019/2020 mit einem neuen Konzept, das sich bisher noch kein anderes Bundesland getraut hat: Die Landarztquote!

Mit dem Ärztemangel ist es ja so eine Sache: Jedes Jahr bekommt nur einer von fünf Bewerbern einen Platz, die anderen vier sind enttäuscht und dürfen sich ein neues Studium aussuchen.

168 Studienplätze werden für Landärzte in Nordrhein-Westfalen reserviert.

168 Studienplätze sind demnächst für die Landärzte reserviert. Die Bedingungen: Später im ausgewählten Gebiet für zehn Jahre nach der Facharztausbildung als Allgemeinmediziner tätig sein und ein noch nicht genauer spezifiziertes Auswahlverfahren.

Kritik an dieser Quote gibt es genug: Als Abiturient mit 17 (dank G8) oder 18 Jahren entscheiden zu müssen, welche Fachrichtung und an welchem Ort man später praktizieren will, ist bestimmt nicht einfach.

Denn es ist nicht einfach, aus der Landarztquote wieder auszusteigen – mindestens 250.000€ müsste man angeblich zurückzahlen, wenn man sich später umentscheidet. Manche befürchten, dass dann nur die finanziell besser gestellten Studenten einen Platz bekommen.

Wieder andere sehen es als äußerste Strafe an, auf dem Land zu praktizieren. Hausarzt in der Eifel?

Zusammenfassend: Man tut sich sehr leicht, zuerst mal die negativen Seiten der Landarztquote zu sehen. Vor allem für Bewerber, für die diese Quote nicht in Frage kommt, ist bestimmt ein bitterer Nachgeschmack vorhanden. Jedoch birgt die Quote für passionierte Mediziner auch eine gute Chance, die Lage auf dem Land etwas zu entspannen. Über Pro und Contra lässt sich viel diskutieren, was es wirklich nutzt, wird sich in der Zukunft zeigen: Die ersten fertigen Landärzte werden frühestens 2025 in den Beruf einsteigen!

Diesen Artikel teilen

Kommentare

Tim Grüneberg 22. Januar 2019 um 8:15

Hallo!
Weiß man schon mehr darüber, ob andere Bundesländer ebenfalls die Landarztquote einführen werden? Ich bin sehr daran interessiert, später als Landarzt zu arbeiten und würde gerne darüber einen Platz für das Medizinstudium bekommen. Wäre sehr nett wenn sie mir da weitere Informationen senden könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Tim Grüneberg

Antworten
Moritz

Moritz 22. Januar 2019 um 22:13

Hallo Tim,

bezüglich der Landarztquote kenne ich mich leider nicht wirklich aus. Tut mir Leid!

Viele Grüße

Moritz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Ähnliche Beiträge

Österreichische Zahnmedizin-Quote fällt

Österreich hat keinen Zahnarztmangel. Über diese Aussage lässt sich natürlich Streiten. Vor allem, wenn man in einer österreichischen Kleinstadt wohnt. Die EU-Komission sieht das aber [...]

Das Warten hat ein Ende – Wartezeitenquote wird gekippt

Talent anstatt Geduld – das ist das neue Credo Der Weg ins Medizinstudium ist kein leichter, wenn man nicht die perfekten Noten im Abitur hat. [...]

Wie besiege ich meine Prüfungsangst?

Die Aufnahmeprüfung naht, die Aufregung steigt… Nicht jeder, der eigentlich unter Prüfungsangst leidet, wird sich dessen auch bewusst. Zumeist äußert sich diese unbestimmte Angst als [...]