Skip to main content

TMS & EMS Textverständnis

Dir ist ein Fehler in unserem Buch Textverständnis im TMS und EMS aufgefallen? Dann poste Dein Kommentar gerne hier. Wir freuen uns über Deine Verbesserungsvorschläge und setzten diese gerne um. Wir versuchen Dir innerhalb von 24 Std. zu antworten.

Bitte mache genaue Angaben, wo Du den Fehler entdeckt hast: Auflage des Buchs, Seitenzahl, Titel des Textes, Aufgabennummer. Danke dafür!

95 Kommentare

Robin Balabaner 2. April 2020 um 15:39

Im Textverständniss Übungsbuch der 6. Auflage fahlen bei mir die ersten beiden Lösungsseiten.
diese sind einfach Blank und danach geht es mit den Lösungen zur Muskulären Erregung weiter.
Kann man diese von jemandem erhalten ?
LG Robin

Antworten
Moritz

Moritz 2. April 2020 um 17:11

Hey Robin,
schicke mir doch bitte ein Bild davon an moritz.gentner@medgurus.de. Dann senden wir dir die fehlenden Seiten zu. :)
Beste Grüße
Moritz

Antworten

Nathalie 31. März 2020 um 11:50

Hallo,
Ich habe eine Frage zu: 6. Auflage, S. 118-120, Atemregulation, Aufgaben 209 und 210 + 207

Bei 209: muss es nicht D sein (statt B). Denn es sind doch 1 & 3 richtig.

Bei 210: E muss doch die Lösung sein. Hyperventilation kann doch zu Muskelkrämpfen führen. Steht doch sogar Wort zu Wort in einem Satz im Text.

Zu 207:
Warum C und nicht D?
Im Text steht doch, dass ein Anstieg pCO2 den stärksten Einfluss auf die Atemregulation ist.

Antworten
Moritz

Moritz 31. März 2020 um 17:23

Hallo Nathalie,
Zu Frage 209: Aussage I ist falsch, da im letzten Abschnitt (auf S.119) steht, dass man bei dem Verlust von H+ Ionen von einer metabolischen Alkalose spricht. In diesem Fall ist CO2 erstmal gar nicht beteiligt.
Aussage III ist falsch. Die Begründung liefert dir der erste Satz des 3. Absatz.
Zu Frage 207: Auch hier steht die Antwort im ersten Satz des 3. Absatz.
Beste Grüße
Moritz

Antworten

Maria 26. März 2020 um 19:16

Hey, Eine Frage zur Aufgabe 26. Das Herz-Kreislauf-System, Frage 153 A, 6. Auflage: Erster Satz im Text gibt an: "…ca 35.Tag nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung…" Das müssten doch dann etwa 4 und nicht 5 Wochen nach der letzten Regelblutung sein, oder? Oder 5 Wochen nach dem ersten Tag der letzten Regelblutung. Oder muss man das durch die Angaben "circa" und "etwa" nicht so genau nehmen?
LG Maria

Antworten
Moritz

Moritz 29. März 2020 um 12:59

Hey Maria,
35 Tage entsprechen 5 mal 7 Tagen, also 5 Wochen. Somit ist Aussage A definitiv korrekt.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Maria 29. März 2020 um 19:24

Hey, danke für die Antwort. Ich meinte aber dass die Formulierung vielleicht etwas missverständlich ist. Die Antwort lautet ja "Das Herz des Embryos beginnt in etwa 5 Wochen NACH der letzten Regelblutung zu schlagen" im Text steht "ca 35. Tag (also 5 Wochen) nach dem ERSTEN TAG der letzten Regelblutung" Wir gehen mal von einer Woche Regelblutung aus. Das würde dann 4 Wochen NACH der Regelblutung oder 5 Wochen nach dem ERSTEN TAG der letzten Regelblutung…" bedeuten.
Ich wuste nur nicht wie genau man das nehmen muss.
LG Maria

Moritz

Moritz 30. März 2020 um 20:42

Hey Maria,
laut gynäkologischer Rechnung zählt immer der erste Tag der Regelblutung. Zudem steht im Text nichts über die Dauer der Regelblutung. Es dürfen also keine Vermutungen gemacht werden.
Viele Grüße
Moritz

Hannah Weber 30. März 2020 um 11:47

Hallo Moritz,

Ich habe eine Frage zu Aufgabe 7 "die Schilddrüse" in der 6. Auflage, Aufgabe 39. In Aussage 3 wird hier behauptet, dass ein Schilddrüsenlappen mit einer Dicke von 3,5cm im Normalbereich liegt. So steht es auch im Text im ersten Absatz. Warum ist diese Aussage trotzdem falsch?

Moritz

Moritz 30. März 2020 um 21:03

Hey Hannah,
im Text steht „Die Normalwerte für die Höhe und die Dicke der Schilddrüsenlappen betragen 3-4 bzw. 1-2 cm.“ Die durchscnittliche Höhe beträgt also 3-4 cm und die durchschnittliche Dicke ca. 1-2 cm.
Viele Grüße
Moritz

Nina Blumberg 26. März 2020 um 11:45

Hallo, ich habe bei Simulation 11in der 6.Auflage ein paar Probleme. Woran erkenne ich, dass es bei Nummer 10 die Ansicht von oben ist? Bei der Ansicht von vorne sieht man ein Schlauchende, welches nach unten zeigt, beim zweiten Bild schaut das Schlauchende einen direkt an. Ich war mir daher sicher dass es die Ansicht von unten ist, finde auch sonst keine Merkmale die auf die Ansicht von oben deuten.

Antworten
Moritz

Moritz 26. März 2020 um 14:27

Hey Nina,
du beziehst dich wohl auf den Untertest Schlauchfiguren und nicht auf Textverständnis. Prüfe doch in Zukunft bitte, dass du die Frage auch beim richtigen Untertest postest. So wird vermieden, dass Fragen mehrfach gestellt bzw. beantwortet werden.
Das Schlauchende auf das du dich beim linken Bild beziehst, ist nicht dasselbe Schlauchende, auf das du dich im rechten Bild beziehst. Man sieht im linken Bild mindestens 3 Schlauchenden. Am besten verdeckst du das rechte Bild komplett und überlegst dir für jede markante Struktur einzeln, wo sich diese im linken Bild befinden (so präzise wie möglich: vorne/hinten, rechts/links, oben/unten, nach rechts/links zeigend) und überlegst dir dann, wo die entsprechende Struktur sein müsste, wenn man den Würfel von rechts/links/oben/unten/hinten betrachten würde.
Beste Grüße
Moritz

Antworten

Nathalie 21. März 2020 um 17:56

Hallo,
Ich habe eine Frage zum Text über die Calcium-Homoöstase (6. Auflage, S.70). Es geht um die Frage 114. In den Lösungen steht, dass die Aussagen 1 und 2 sich ableiten lassen. Allerdings kann man meiner Meinung nur A1 ableiten (was gar keine Antwortmöglichkeit ist, btw).
Zu Aussage 2 (erhöhter PTH- wert kann medikamentös behoben werden) steht GAR NICHTS im Text.
Können Sie mir sagen, was mein Fehler ist?
Kann Evtl keine Aussage abgeleitet werden? Allerdings beeinflusst Östrogen doch die Vit-D-Synthese (Aussage 1)..

Antworten
Moritz

Moritz 23. März 2020 um 9:26

Hallo Nathalie,
im letzten Satz des Textes steht, dass beispielsweise erhöhte Parathormon-Werte durch Calciumsupplementation auf einfache Weise rückgängig gemacht werden können. Somit stimmt Aussage 2.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Aaron 26. März 2020 um 1:48

Ich habe eine Frage zum Text über “2. Die Niere – Funktion” 6 Auflage, Frage 9 auf Seite 20. Warum lässt sich Aussage III ableiten? Im Text steht es dass “Diese Vorgänge [Die Reabsorption von Zucker und Wasser] geschehen im […] schlauchartigen Tubulussystem” aber die Antwort sagt “Zucker wird im Nierenkörperchen regelhaft filtriert”.

Vielen Dank und bleiben Sie Gesund!

Antworten
Moritz

Moritz 26. März 2020 um 14:20

Hey Aaron,
Im zweiten Absatz steht, dass im ersten Schritt (im Nierenkörperchen) bestimmte Bestandteile (auch Zucker) resorbiert werden. Ich finde die von dir angegeben Stelle im Text leider nicht. Wo genau befindet sich diese denn?
Viele Grüße
Moritz

Aaron 27. März 2020 um 6:40

Hallo Moritz,
Vielen Dank für deine Antwort.

Meine Sätze befinden sich auch im zweiten Absatz, vier Linien vor dem Ende: “Diese Vorgänge geschehen im, sich dem Nierenkörperchen anschließenden, schlauchartigen Tubulussystem….” Ich meinte dass, “Diese Vorgänge” sich auf den Prozess von Wasser Resorption und, weil es Plural ist, auch auf den Satz davor, der die Resorption von Zucker, Aminosäuren, und Elektrolyte erwähnt, bezieht; also auf beide Prozesse.

Mit freundlichen Grüssen,
Aaron

Moritz

Moritz 29. März 2020 um 12:50

Hey Aaron,
Ich habe unseren Fehler gefunden. Die Aussage III lautet: „Zucker wird im Nierenkörperchen regelhaft filtriert.“ Das stimmt auch. Filtriert wird der Zucker im Nierenkörperchen. Resorbiert wird er dann im Tubulussystem. Aber nach diesem ist nicht gefragt.
Beste Grüße
Moritz

Aaron 30. März 2020 um 23:13

Vielen Dank! Jetzt verstehe ich.

freundliche Grüße,

Aaron

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Buch? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Weitere Bücherkorrekturen