Skip to main content

TMS & EMS Die Simulation

Dir ist ein Fehler in unserer TMS Simulation aufgefallen? Dann poste Dein Kommentar gerne hier. Wir freuen uns über Deine Verbesserungsvorschläge und setzten diese gerne um. Wir versuchen Dir innerhalb von 24 Std. zu antworten.

Bitte mache genaue Angaben, wo Du den Fehler entdeckt hast: Auflage des Buchs, Seitenzahl, Untertest, Aufgabennummer. Danke dafür!

70 Kommentare

Alex D. 22. Juli 2020 um 18:07

Hallo👋🏻
Im Mathe Leitfaden, quantitative und formale Probleme (7.Auflage) habe ich bei Simulation 6, Aufgabe 14 eine Frage.
Ich frage mich wie ich mit zwei verschiedenen Verdünnungen (1:4 und 1:5) eine dritte (1:3,5) herstellen soll, welche jedoch höher konzentriert ist, als die zu verwendenden?
Vielen Dank im Vorraus

Antworten
Moritz

Moritz 22. Juli 2020 um 18:15

Hallo Alex,
diese Aufgabe ist Fehlerhaft und wird von uns für die neue Ausgabe überarbeitet.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Hanna 22. Juli 2020 um 16:23

Hallo,
ich habe eine Frage zur 3. Auflage, Seite 68, Aufgabe 89.
Laut den Lösungen ist die C richtig. Meinen Berechnungen zufolge stimmt das aber nicht mit den angegebenen Konzentrationen überein. Die Lösung würde stimmen, wenn die Konzentrationen wie folgt wären: 250ml Methanol-Wasser Lösung mit 1:4 Verdünnung soll mit Zugabe von Wasser auf ein Verhältnis von 1:7 verdünnt werden.
Die Konzentrationen betragen aber 1:5 und 1:8. Diesen Konzentrationen zufolge wäre Antwort A richtig.

Viele Grüße

Antworten
Moritz

Moritz 22. Juli 2020 um 19:08

Hallo Hanna,
in der aktuellen Ausgabe sind die Verdünnungsverhältnisse 1:5 und 1:8 angegeben. Womöglich hast du ein veraltetes Exemplar.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Hanna 23. Juli 2020 um 12:35

Ja genau das Exemplar habe ich auch. Die Verdünnungsverhältnisse betragen 1:5 und 1:8. Das kann aber nicht stimmen.

Moritz

Moritz 23. Juli 2020 um 12:40

Hallo Hanna,
die Lösung ist korrekt. bei einem Verdünnungsverhältnis von 1:5 enthält die Lösung 50 ml Methanol und 200 ml Wasser. Da das Verdünnungsverhältnis am Ende 1:8 betragen soll ist das Gesamtvolumen nach Wasserzugabe also 8 mal so groß wie das Methanol-Volumen.
8*50 ml = 400 ml. Das Gesamtvolumen soll nach der Zugabe von Wasser also 400 ml betragen. Es müssen also noch 150 ml zu den 250 ml hinzugegeben werden.
Viele Grüße
Moritz

Hanna 23. Juli 2020 um 14:25

okay, dann habe ich wohl etwas grundlegendes nicht verstanden. Wenn ich die Konzentrationen von einem 250ml Gemisch ausrechnen will mit einem Verdünnungsverhältnis von 1:5, muss ich dann nicht 250 geteilt durch 6 rechnen sondern 250 geteilt durch 5? Also immer durch die größere Zahl im Verdünnungsverhältnis?
Denn zahlreiche Videos sagen dass man durch das Gesamte teilen muss. Also bei derm Verhältnis 1:5 durch 1+5 also 6 und beim Verhältnis 2:6 durch 2+6 also 8…

Moritz

Moritz 23. Juli 2020 um 15:25

Hallo Hanna,
du beziehst dich auf ein Mischungsverhältnis. Der Unterschied zwischen Mischungsverhältnis und Verdünnungsverhältnis wird in unserem Mathe-Leitfaden auf S.66 noch einmal genauer erklärt. Aber im Grunde ist es so, das bei einem Verdünnungsverhältnis das Verhältnis auch dem Anteil des zu verdünnenden Stoffes am Gesamtvolumen entspricht.
Viele Grüße
Moritz

Philine Ahlf 21. Juli 2020 um 10:03

Hallo,
Ich glaube bei der 3. Auflage der Simulation ist ein Fehler bei dem Lösungsbogen der Muster (S 132). Dort steht, dass bei Aufgabe 18 D richtig sei, aber C ist richtig. Hinten bei den Lösungsskizzen ist es auch richtig (S. 138), nur auf dem Antwortbogen ist es falsch.

Antworten
Moritz

Moritz 22. Juli 2020 um 19:09

Hey Philine,
danke für den Hinweis. Wir ändern das. ;)
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Dennis Krause 15. Juli 2020 um 1:39

Hi, ich habe eine Frage zur 3. Auflage, Seite 85, Aufgabe 102.
Ich verstehe nicht, wie ich aus dem Text hätte erkennen können, dass aussage 1 falsch ist.
Außerdem ist für mich aussage 3 richtig, da ja im Text steht, dass der blutplasmaanteil bei schwangeren erhöht ist und dadurch ist ja der zelluläre Anteil zwangsläufig verringert, so wie es bei Aussage 3 steht, was eine verminderte Hb Konz bei schwangeren verursacht.
Kannst du mir bitte erklären, wo mein Fehler liegt.
Vielen Dank, Dennis

Antworten
Moritz

Moritz 15. Juli 2020 um 13:29

Hallo Dennis,
die Nichtableitbarkeit von Aussage I ergibt sich aus dem im Text gegebenen Beispiel einer Blutungsanämie. Dort steht, dass die Hb-Konzentration noch normwertig sein kann, obwohl es bereits zu großen Blutverlusten gekommen ist.
Bei Aussage III stimme ich dir zu. Diese Aussage werden wir anpassen. Danke für den Hinweis.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Buch? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Weitere Bücherkorrekturen