Skip to main content

TMS & EMS Die Simulation

Dir ist ein Fehler in unserer TMS Simulation aufgefallen? Dann poste Dein Kommentar gerne hier. Wir freuen uns über Deine Verbesserungsvorschläge und setzten diese gerne um. Wir versuchen Dir innerhalb von 24 Std. zu antworten.

Bitte mache genaue Angaben, wo Du den Fehler entdeckt hast: Auflage des Buchs, Seitenzahl, Untertest, Aufgabennummer. Danke dafür!

33 Kommentare

Elpida Mielke 22. März 2020 um 22:49

Hallo Moritz,
schaut euch nochmal die Nummer 27 3. an. Die untere mimische Muskulatur kann nicht mehr funktionieren. Das müsste genau andersrum sein.
Grüße Elpida

Antworten
Moritz

Moritz 23. März 2020 um 9:04

Hey Elpida,
könntest du bitte spezifizieren, welche Aufgabe du meinst? Aufgabe 27 in der Simulation handelt von Genexpression.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Elpida Mielke 23. März 2020 um 12:55

Oh sorry! Ich meine die Nummer 32. Da kann die 3. Antwort nicht stimmen. Liebe Grüße

Elpida

Moritz

Moritz 23. März 2020 um 21:51

Hey Elpida,
Aussage 3 ist korrekt. Das Signal läuft von der Rinde über den Fazialiskern zu den jeweiligen Zielstrukturen. Für die einzelnen Zielstrukturen gilt folgende Innervation:
rechte Stirn – rechte infranukleäre Bahn – rechter Fazialiskern – rechte Rinde
linke Stirn – rechte infranukleäre Bahn – linker Fazialiskern – linke Rinde
rechte Wange – rechte infranukleäre Bahn – rechter Fazialiskern – linke Rinde
linke Wange – linke infranukleäre Bahn – linker Fazialiskern – rechte Rinde
Bei einer supranukleären Läsion links können alle Zielstrukturen nicht mehr verwendet werden, die von der linken Rinde innerviert werden. Also die linke Stirn und die rechte Wange.
Bei einer infranukleären Läsion rechts können alle Zielstrukturen nach dem rechten Fazialiskern nicht mehr verwendet werden. Also die rechte Wange und die rechte Stirn.
Einzig unberührt davon bleibt die linke Wange. Diese kann also noch bewegt werden.
Viele Grüße
Moritz

Elpida Mielke 29. März 2020 um 16:07

Hallo Moritz,
das Kerngebiet für die Stirn bekommt Zuflüsse von beiden Hemisphären, du gehst augenscheinlich davon aus, dass nur ipsilaterale Bahnen existieren. Was nach Meinung meines Vaters (u.a. Facharzt für Neurologie) nicht zutreffend ist.
Bezogen Aufgabe 32.
Grüße Elpida

Antworten
Moritz

Moritz 30. März 2020 um 20:16

Hallo Elpida,
da hat dein Vater auch vollkommen recht. Allerdings handelt es sich beim TMS nicht um einen Test bei dem Wissen abgefragt wird sondern um einen kognitiven Test bei dem zur Beantwortung der Fragen alle notwendigen Infos in der Aufgabe gegeben sind. Dir ist sicherlich bereits aufgefallen, dass alle unsere Aufgaben und Texte lediglich eine vereinfachte Version der Wirklichkeit abbilden. Daher lautet die Frage auch nicht „welche Aussage stimmt?“ sondern „Welche Aussage lässt sich aus dem Text ableiten“. Wenn in jede Aufgabe wirklich jeder Aspekt des entsprechenden Themas mit einflöße, dann würden die Aufgabentexte schlicht zu lang und zu kompliziert werden.
Beste Grüße
Moritz

Elpida Mielke 17. März 2020 um 16:51

Hallo Moritz,
warum wird bei Nummer 77 nicht mit 360 Fragen gerechnet? Es geht doch um beide Klausuren zusammen oder? Danke

Antworten
Moritz

Moritz 18. März 2020 um 12:20

Hey Elpida,
wie du dem Lösungstext entnehmen kannst, wird die Anzahl der Fragen am Ende verdoppelt. Man kann selbstverständlich auch von Anfang an mit der doppelten Anzahl rechnen.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Elpida Mielke 17. März 2020 um 13:53

In der Simulation auf Seite 36 steht bei der Antwort E ein "der" zu viel.

Antworten
Moritz

Moritz 18. März 2020 um 12:09

Hey Elpida,
Danke für den Hinweis, wir ändern das!
Beste Grüße
Moritz

Antworten

Julia K. 5. Februar 2020 um 15:12

Ist es möglich abschätzen zu können wo eine Einstreuaufgabe vorliegt und wo nicht?

Antworten
Moritz

Moritz 6. Februar 2020 um 10:12

Hey Julia,
nein, das ist nicht möglich, allein schon deswegen, weil die Aufgaben innerhalb der einzelnen Untertests bei den Teilnehmern nicht immer in der gleichen Reihenfolge vorliegen.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Heisenberg 24. Juni 2019 um 14:07

Hallo MedGurus
Im Buch Simulation Medizinertest (3. Auflage) gibt es einen Fehler im Teil Quant. u. form. Probleme bei Aufgabe 88.

Dort wird nach der Anzahl Na-Ionen pro 300 mL gefragt. Jedoch geben alle Antwortmöglichkeiten die Konzentration pro Liter an. Die Fragestellung oder die Lösungen sind hier entweder redundant oder unvollständig. Die richtige Antwort müsste bei gleichbleibender Fragestellung ~0.8 * 10^-7 Na/0.3L sein, korrekt?

Danke für die Hilfe
Gruss

Antworten
Moritz

Moritz 24. Juni 2019 um 21:52

Hallo,
da scheinst du die Frage ein wenig missverstanden zu haben. Die Frage lautet, wie hoch die Konzentration in einer 300ml-Probe ist. Das entspricht NICHT notwendigerweise einer Einheit von Na-Ionen/0,3 L. Die Konzentration kann trotzdem in Na-Ionen/Liter angegeben werden.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

claudia 26. Juni 2019 um 21:23

Hallo zusammen,
Ich hatte das selbe Problem; ich komme auf das Resultat 3,2 *10^-7 / 1,2 L. Ich verstehe demnach immernoch nicht wieso nach L und nicht nach 300ml gefragt wird…
lg claudia

Claudia 26. Juni 2019 um 21:33

…ich habe jetzt begriffen,dass mein Resultat folgendes ergibt;
0.8*10^-7 Na/0,3 L, wenn ich nun auf Liter hochrechne, entsprechend 0.8*3,3333333 ergibt es auch ~2 2/3. Ich begreiffe einfach den direkten Schritt, wie er ihm Buch steht (3.2*10^7) /1,2 nicht…

Moritz

Moritz 29. Juni 2019 um 22:11

Hallo Claudia,
In der Aufgabe geht es letztlich nur um die Konzentration an Na-Ionen/Liter. Warum nach dieser Einheit gefragt ist, ist nicht relevant. So ist die Fragestellung nun mal. Dass gefragt wird, wie hoch die Konzentration in 300ml der entstandenen Mischung ist, ist ebenfalls irrelevant. Die 300ml dienen hier nur zur Verwirrung. Letztlich ist also lediglich nach der Konzentration in Na-Ionen/Liter gefragt. Da du beim Zusammenmischen von 800ml und 400ml letztlich 1200ml erhältst und das genau 1,2 Litern entspricht, musst du die Gesamtzahl der Na-Ionen in dieser Mischung (welche 3.2*10^7 Na-Ionen entspricht) durch 1,2 Teilen um die Gesamtanzahl von Na-Ionen pro Liter zu erhalten.
Ich hoffe, das hilft. :)
Viele Grüße
Moritz

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Buch? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Weitere Bücherkorrekturen