Skip to main content

TMS & EMS Med.-nat. Grundverständnis

Dir ist ein Fehler in unserem Buch Med.-nat. Grundverständnis im TMS und EMS aufgefallen? Dann poste Dein Kommentar gerne hier. Wir freuen uns über Deine Verbesserungsvorschläge und setzten diese gerne um. Wir versuchen Dir innerhalb von 24 Std. zu antworten.

Bitte mache genaue Angaben, wo Du den Fehler entdeckt hast: Auflage des Buchs, Seitenzahl, Untertest, Block, Aufgabennummer. Danke dafür!

116 Kommentare

Philip 5. März 2019 um 17:44

Beim Buch medizinisch naturwissenschaftliches Grundverständnis Aufl. 2 ist mir ein Fehler bei Aufgabe 53 aufgefallen. Zwei Antwortmöglichkeiten sind richtig, obwohl nur nach einer gefragt wird. Sowohl A als auch D sind richtig. A wird als richtige Antwort aufgeführt, während D meiner Meinung nach näher am Text ist.

Antworten
Moritz

Moritz 5. März 2019 um 19:33

Hallo Philip,

nein, D ist definitiv falsch. Denn, wie im Text und in den Lösungen angegeben, setzt die Niere in diesem Fall Bikarbonat ins Blut frei. Die Aussage behauptet jedoch, dass die Niere Bikarbonat ausscheidet und das Bikarbonat somit dem Körper entzogen wird. Das ist nicht der Fall.

Viele Grüße :)

Deine MedGurus

Antworten

Vanessa Bruver 4. Februar 2019 um 14:11

Hallo , mir ist aufgefallen , das auf der Seite 6 Aussage B zusätzlich richtig sein müsste bzw. Ein Schreibfehler in dieser Aussage vorliegt mit dem wichtigen Wort "nicht."

Antworten
Moritz

Moritz 5. Februar 2019 um 19:16

Hallo Vanessa,

auf welche Auflage beziehst du dich denn? In der aktuellen Auflage befindet sich auf S.6 lediglich die Einleitung.

Viele Grüße

Deine MedGurus

Antworten

Med 1. Februar 2019 um 13:57

S. 52 Aufg 52. (Auflage 2018) meiner Ansicht nach müsste E auch korrekt sein, da nicht steht, dass der Daumen auch Empfindungsstörungen hat?

Antworten
Moritz

Moritz 1. Februar 2019 um 17:58

Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass du dich auf Aufgabe 52 auf S.72 beziehst. :)

Hier ist nach der am WENIGSTEN richtigen Antwort gefragt. Bei einem Ausfall des N. Medianus ist die Empfindung von Zeige- und Mittelfinger gestört, sowie die der Daumenkuppe. Aussage E ist jedoch völlig korrekt, da Patienten bei einem Ausfall des N. Medianus unter anderem über Empfindungsstörungen des zweiten und dritten Fingers klagen.
Vorsicht: hier steht NICHT, dass die Patienten AUSSCHLIEßLICH über Empfindungsstörungen im zweiten und dritten Finger klagen. Somit ist die Aussage korrekt und laut Aufgabenstellung NICHT anzukreuzen.

Viele Grüße

Deine MedGurus

Antworten

Med 9. Februar 2019 um 16:11

Sorry … genau vielen Dank :)))
Danke für den Tipp… hätte gar nicht gedacht dass es so gefragt wird

Florian 30. Januar 2019 um 22:22

Hallo,

Mir scheint, bei Frage Nr. 88 (S. 110) liegt eine kleine Ungenauigkeit vor. Laut Lösung sollte Antwort B) richtig sein, meiner Ansicht nach und selbst nach der ausführlichen Erklärung ist A) genauso richtig.

Lieber Gruß,

Florian

Antworten
Moritz

Moritz 31. Januar 2019 um 18:08

Hallo Florian,

da hat sich in den Lösungen wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen. Die Schallwellen werden (wie in der Frage explizit erklärt) selbstverständlich erst im Innenohr in Nervenreize umgewandelt.
Danke für den Hinweis, wir werden das ändern.

Viele Grüße

Deine MedGurus

Antworten

Lukas 28. Dezember 2018 um 15:12

Hallo,
Mit Aufgabe 3 aus Simulation 1 stimmt etwas nicht. Laut Lösungen ist E richtig, dass widerspricht aber den Angaben im Text. Die Angaben in den Lösungen widersprechen wiederum denen im Text, wobei die Lösung E selbst dann noch falsch ist.

Text: G-C , A-T, T-> U
Lösung: G-C, A-U, U->T

Laut Lösung: DNA (E): C-C-T-G-A wir zu -> RNA: G-G-A-C-U ( A wird nicht zu U)
Meine Antwort: DNA (B): C-C-T-G-T wird zu -> RNA: G-G-A-C-U

Würde mich freuen wenn ihr mir das erklären könntet, vieleicht bin ich auch einfach zu blöd.

Antworten
Moritz

Moritz 7. Januar 2019 um 21:56

Hey Lukas,

Die Aufgabe verlangt von dir den komplementären Strang DNA zur genannten mRNA zu finden. Grundsätzlich gilt: G paart mit C; A paart mit T (DNA) oder U (mRNA).

Es wird von DNA zu mRNA transkribiert. Du musst also überlegen, welche Base der DNA-Strang haben müsste, damit bei der mRNA die Folge G-G-A-C-U herauskommt. Die komplementäre Base von G ist C. Daher fängt der gesuchte DNA-Strang mit C-C an. Die komplementäre Base von A ist entweder T oder U, je nach dem, ob es sich um DNA oder RNA handelt. Wir suchen ja die Base der DNA. Daher ist die komplementäre Base zu A (in der RNA) eben T (in der gesuchten DNA). Dann geht es mit G (komplementäre Base von C) weiter. Das U der RNA wird aus einem A der DNA komplementär gepaart.

Fertiger (Doppel-)Strang:

G-G-A-C-U (RNA)
C-C-T-G-A (DNA)

Ich hoffe, damit habe ich dir geholfen.

Beste Grüße

Moritz

Antworten

Diana Ugarte 3. November 2018 um 17:37

Hallo
Ist das aktuelle Kompendium auf der Seite schon das überarbeitete für das Jahr 2019 oder noch das für 2018?

Antworten
Moritz

Moritz 6. November 2018 um 16:52

Hey Diana,

das neue 2019er-Kompendium wird ab 19.11. diesen Jahres auf unserer Website erhältlich sein.

Viele Grüße

Moritz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Buch? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*


Weitere Bücherkorrekturen