Skip to main content

Welches TMS Ergebnis brauche ich für einen Medizinstudienplatz?

Wie viele Punkte braucht man für seinen Traumstudienplatz? Leider gibt es da keine pauschale Antwort. Jede Universität rechnet da ein bisschen anders.
Hier bekommst Du einen Überblick und ein paar Richtwerte für Dein TMS Ergebnis, damit Du nicht ganz im dunkeln tappen musst.

 

Punkte im TMS - so sieht das Ergebnis aus

Die Punkte im TMS werden nach Untertest sortiert dargestellt. Neben dem Mittelwert aller Teilnehmer*innen wird auch der Prozentrang, das Notenäquivalent und natürlich die erreichte Punktzahl in Deinem TMS Ergebnis dargestellt. © MedGurus

Viele Punkte im TMS zu ergattern, erhöht die Chancen auf einen Medizinstudienplatz deutlich! Für viele bedeutet der TMS (Test für Medizinische Studiengänge) die einmalige Chance auf einen Medizinstudienplatz in Deutschland. Denn auch ohne 1,0er Abitur ist es möglich über das Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) und die neue zusätzliche Eignungsquote (ZEQ) mit einem guten TMS Ergebnis angenommen zu werden.

Die Abiturnote und der TMS

In Deutschland kannst Du Deine Chance auf einen Studienplatz durch ein gutes TMS Ergebnis „nur“ verbessern. Ab 2020 wird der TMS bei fast 70 % der Studienplätze berücksichtigt werden und dieses Jahr akzeptieren so viele Unis (komplette Liste aller Unis), wie noch nie den Medizinertest. In welchem Umfang und ob Deine Punkte im TMS gewertet werden, hängt von der jeweiligen Universität ab. Auch in welcher Quote man ihn berücksichtigt unterscheidet sich von Ort zu Ort.

Die aktuellsten Informationen zur TMS-Gewichtung findest Du auf der offiziellen TMS-Seite bzw. noch besser direkt auf der Website der entsprechenden Universität. Hier ein Beispiel, wie Dein TMS Ergebnis  an der Universität Heidelberg gewichtet wird. Was sich genau beim  Zulassungsverfahren geändert hat, hat Dir Hannah in einem separaten, kurzen Artikel zusammengefasst.

Übrigens: Mit unserem neuen Tool UniRanking kannst Du Deine Chancen ortsabhängig auf einen Studienplatz berechnen lassen und herausfinden, welches TMS Ergebnis du benötigst. Probier’s mal aus.

Welches Ergebnis brauchst DU im TMS um einen Medizinstudienplatz zu ergattern?

Welches Ergebnis brauchst Du im TMS, um einen Medizinstudienplatz zu ergattern?

Wie sieht so ein TMS Ergebnis überhaupt aus?

Mit jedem TMS Ergebnis kommen erstmal ein paar Seiten, wo der Sinn jedes einzelnen Untertests beschrieben wird und unter dieser Erklärung steht immer noch: „Ihr Ergebnis in dieser Aufgabengruppe war überdurchschnittlich/durchschnittlich/unterdurchschnittlich.“ Aber sind wir mal ehrlich: Wir alle scrollen direkt nach ganz unten, wo wir die Tabelle mit den ‚harten‘ Fakten finden.

Vor Corona und der neuen Regelung mit mehr als einem TMS jährlich, enthielt Dein TMS Ergebnis folgende Punkte für jeden einzelnen Untertest und für Dein letztendliches Ergebnis:

  • Anzahl der gewerteten Aufgaben
  • Mittelwert
  • Maximal erreichte Punktzahl
  • Deine Punktzahl
  • Deinen Testwert (Standardwert)
  • Deinen Prozentrang

Da aber nicht mehr nur noch ein TMS im Jahr geschrieben wird, hat sich auch das Aussehen des TMS Ergebnisses verändert. Mittlerweile wird Dir nur noch mitgeteilt:

  • Deine erreichte Punktzahl
  • Dein erreichter Prozentrangwert
  • Dein Testwert (Standardwert)
  • Notenäquivalent

Doch was bedeuten diese Bergriffe überhaupt und was sagen sie über Dein TMS Ergebnis aus?

Anzahl der gewerteten Aufgaben

Dieser Wert gibt an, wie viele der Aufgaben in dem jeweiligen Untertest gewertet wurden. So gibt es in vielen Untertests Einstreuaufgaben, die zwar von Dir wie reguläre Aufgaben bearbeitet werden müssen, allerdings am Ende nicht in die Anzahl der gewerteten Aufgaben mit einfließen. Zum Beispiel: Bei Muster zuordnen bearbeitest Du 24 Muster, aber am Ende steht in der Spalte“Anzahl der gewerteten Aufgaben“ dann 20 statt 24.

Mittelwert

Anhand des Mittelwerts kannst Du erkennen wie viele Punkte alle TMS Teilnehmer*innen im Durchschnitt für den jeweiligen Untertest, bzw. für den gesamten TMS, richtig lösen konnten. Der Mittelwert legt auch immer den Prozentrang 50 fest, d.h. wenn der Mittelwert für den gesamten TMS 100 Punkten entsprach und Du genau 100 Punkte erzielen konntest, ist Dein Prozentrang 50.

Maximal erreichte Punktzahl

Diese Spalte gibt die höchste erreichte Punktzahl in einem der Untertests bzw. im gesamten TMS an, also das beste Ergebnis, das unter allen TMS Teilnehmer*innen in einem der Untertests/dem TMS erreicht wurde.

Deine erreichte Punktzahl

Jetzt wird es erst richtig interessant für Dich! Jetzt kommen wir zu den Spalten, wo Dein persönliches TMS Ergebnis für die jeweiligen Untertests/dem TMS steht.

Du erfährst für jeden einzelnen Untertest, wie viele der Aufgaben Du richtig gelöst hast, also einen Punkt bekommen hast. Hierbei handelt es sich also um ein absolutes Ergebnis, mit dem Du noch nicht in Relation mit den anderen Teilnehmenden gesetzt wirst. In der allerletzten Zeile stehen dann alle Deine Punkte zusammenaddiert.

Dein erreichter Prozentrangwert

Jetzt werden Deine erreichten Punkte in Relation zu den anderen gesetzt. Hier bekommst Du also relative Angaben in Prozent. Wenn Deine Punktzahl z.B. bei Fakten lernen über dem Mittelwert liegt, hast Du für diesen Untertest auf jeden Fall einen Prozentrangwert über 50 %. D.h. Du bist besser als mindestens die Hälfte der Teilnehmer*innen in diesem Untertest, bzw. im gesamten TMS.

Dein Testwert bzw. Standardwert

Dein erreichter Prozentrangwert wird mit all den anderen TMS Ergebnissen auf eine normalverteilte Glockenkurve aufgetragen (keine Sorge, das musst Du nicht selber machen ;-) ). Anhand dieser Kurve werden Standardwerte von 70 bis 130 vergeben. Der Standardwert 100 entspricht hierbei einem TMS Ergebnis von 50 %. Ungefähr 68 Prozent aller Testteilnehmer*innen schaffen einen Standardwert von über 90 bis einschließlich 110. Liegt Dein Wert über 110, dann gehörst Du zu den besten 16% und hast überdurchschnittlich abgeschlossen. Wenn Du unter 90 liegst, dann ist Dein Testergebnis unterdurchschnittlich.

Der Standardwert ermöglicht es, Resultate aus verschiedenen Untertests direkt miteinander zu vergleichen, auch wenn die Aufgabenanzahl unterschiedlich ist. Mit dem Standardwert kann man auch Dein Gesamtergebnis mit dem aller anderen Testteilnehmer vergleichen.

Sowohl der Testwert als auch der Prozentrangwert für den Gesamttest lassen sich nicht direkt als Mittelwerte aus den Bewertungen der einzelnen Aufgabengruppen berechnen. Entsprechend kann zum Beispiel Dein Prozentrang des Gesamttests niedriger liegen als die Prozentränge der einzelnen Aufgabengruppen.

TMS Standardwert Testwert MedGurus

Der Standardwert bzw. Testwert wird auf einer Glockenkurve von 70 bis 130 aufgetragen. Ein Wert von über 100 gilt als überdurchschnittliches Ergebnis.

Notenäquivalent

Diese Spalte gibt es nur in den neuen TMS Ergebnissen und auch da nur in der untersten Zeile bei Deinem Gesamtwert. Hierbei handelte sich um nichts anderes alleine Umrechnung Deines TMS Ergebnisses in eine Note. 100 % im TMS entsprächen also einem Notenäquivalent von 1,0.

Wie viele Punkte brauchst Du für ein gutes TMS Ergebnis?

Um ein gutes Ergebnis beim TMS zu erreichen, solltest Du aber unter den ersten 10 Prozent landen. Um dieses Ziel zu erreichen hat man in den letzten Jahren ungefähr 124-126 Punkte im TMS gebraucht. Es sind maximal 178 Punkte zu erreichen. Das bedeutet, dass Du ca. 70 % aller Fragen im TMS richtig beantworten musst.

In welchem Untertest Du wie viele Punkte im TMS sammeln kannst, findest Du in unserem Artikel zum TMS Aufbau.

Disclaimer: All unsere Angaben sind nur empirisch durch Befragung unserer Kursteilnehmer erhoben. Daher besteht auch keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der Angaben. Sie sollen nur zur groben Orientierung dienen.

TMS Vorbereitung

Du hast noch Fragen zur Bewertung vom TMS? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Zurück zu allen Artikeln


Diesen Artikel teilen


Ähnliche Beiträge

TMS Termine und Anmeldung
  • Anselm Pfeiffer
  • 03.05.2022
  • 18 Kommentare
  • Kategorien: TMS

TMS Termine und Anmeldung

Mathe im TMS ud EMS 862x300_6
  • Hannah Tebartz
  • 28.03.2022
  • 2 Kommentare
  • Kategorien: EMS, TMS

Quantitative und formale Probleme im TMS und EMS

Diagramme und Tabellen im TMS und EMS - MedGurus

Diagramme und Tabellen im TMS und EMS

38 Kommentare

N.M. 13. April 2022 um 13:34

Hallo,

ich brauche im TMS etwas mehr als 50%. Kann ich ungefähr davon ausgehen, dass sich ein sehr guter Untertest mit einem sehr schlechtem Untertest ausgleicht?

LG

Antworten
Moritz

Moritz 16. April 2022 um 21:44

Hallo N.M.
Die Untertests werden alle gleich gewertet. Das Ergebnis orientiert sich an der Gesamtpunktzahl. Wo die Punkte gemacht werden ist unerheblich.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Katharina 4. Januar 2022 um 9:48

Hi wenn ich zum zweiten Mal teilnehme und schlechter bin, als beim ersten Mal wird dann das bessere Ergebnis von beiden genommen? Oder immer das aktuellere?

Antworten
Moritz

Moritz 6. Januar 2022 um 17:41

Hallo Katharina,
Du musst dein Testergebnis bei der Bewerbung an der Universität selbst einreichen. Die Universität sieht dann lediglich das Ergebnis, mit dem du dich bewirbst. Ob du den Test davor schon einmal geschrieben hast oder nicht, weiß die Universität also nicht. Daher einfach bei der Bewerbung das bessere Ergebnis einreichen. ;)
Viele Grüße,
Moritz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*