Skip to main content

Wo kann man in Österreich Medizin studieren?

Viele kennen das Problem: der Traum vom Medizinstudium und die gemeine “Schranke” der Platzvergabe in Deutschland. Wer trotz TMS und anderer Bemühungen keine Chance auf einen Studienplatz hat, der sollte sein Augenmerk auf eines unserer Nachbarländer lenken. Denn in Österreich gibt es reichlich Studienorte für ein Medizinstudium. Die Medizinischen Universitäten sind in den Städten Innsbruck, Wien, Graz und Linz. Außerdem gibt es noch die Paracelsus Medizinische Privatuniversität, die Sigmund Freud Universität Wien, die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und die Danube Privatuniversität. Grundsätzlich kann man hier die staatlichen von den privaten Universitäten abgrenzen.

Medizin Studienorte in Österreich – staatliche Universitäten

Aktuell kann man in Innsbruck, Wien, Graz und Linz an staatlichen Universitäten studieren. In Linz gibt es jedoch noch keine Möglichkeit Zahnmedizin zu studieren. Die staatlichen Universitäten beschränken die alljährliche Zulassung zum Studium durch den Aufnahmetest MedAT. Dieser setzt sich aus einem Wissenstest und der Abfrage von kognitiven und emotionale Fähigkeiten zusammen. Hierbei muss man relativ viel Zeit in die MedAT Vorbereitung stecken. Am Ende lohnt sich diese intensive Vorbereitungszeit aber auch. Weitere Informationen zum Aufbau des MedAT und einen MedAT Erfahrungsbericht findest Du in unseren Artikeln. Neben den staatlichen bieten auch private Universitäten einen Platz für das begehrte Medizinstudium an.

Der Aufnahmetest findet einmal im Jahr statt. Meist wird der Testtag im Juli angesetzt. Du musst somit an einem einzigen Tag brillieren. Vielleicht schaffst Du es mit viel Know-How und ein wenig Glück einen Studienplatz zu ergattern.

Pro:
  • Die Abiturnote oder Maturanote ist nicht relevant
  • Die Studienbeitragskosten sind gering  
Contra:
  • Aufwendige Vorbereitung
  • Viele Teilnehmer:innen und somit viel Konkurrenz

Die Studierenden der letzten Jahre berichten, dass der Wissenserwerb oder auch nur die Auffrischung des MedAT-relevanten Stoffes den Einstieg ins Studium erleichtert hat. Somit ist das Lernen auf diesen Test keine Zeitverschwendung. Dies mag bei manchen mathematischen Themen fraglich sein, aber da kann man mal ein Auge zudrücken.

Du bist Dir noch nicht sicher, welcher Studienort in Österreich der richtige für Dich ist? Wir haben Gründe für Dich gesammelt, warum Wien, Innsbruck, Graz oder Linz die richtige Stadt für Dich ist.

Drei Freundinnen sitzen zusammen auf dem Sofa und lernen gemeinsam für den MedAT. | Studienorte Österreich

Zu den Studienorten Österreichs gehören sowohl staatliche als auch private Unis. Bei den privaten muss man mit einer höheren Studiengebühr rechnen.

Tipp

Du willst mehr zum Thema Bewerbung Medizinstudium erfahren? Wir bieten dazu auch einen Online-Kurs an mit vielen Tipps von Experten:innen und Medizinstudierenden.

Jetzt informieren

Fazit zu den Studienorten in Österreich

Wie Du siehst, gibt es viele Studienorte in Österreich mit der Möglichkeiten Medizin zu studieren. Jedoch Du wirst nicht drumherum kommen, Dich ausführlichst und möglichst intensiv auf den jeweiligen Aufnahmetest oder das Aufnahmeprocedere vorzubereiten. In diesem Sinne wünschen wir Dir viel Erfolg bei der Studienplatzsuche!

Wenn Du weitere Fragen zum Auswahlverfahren oder zum Medizinstudium in Österreich haben solltest, dann schreibe uns gerne in den Kommentaren. Du kannst Dich auch über unsere Social Media Profile bei uns melden. Wir helfen Dir gerne so gut wir können!

Falls Du Dich näher mit der Vorbereitung auf den MedAT und somit auf die Aufnahme an einer staatlichen Universität beschäftigen willst… wir bieten dazu sehr umfangreiche Produkte an.

MedAT Produkte und Pakete


Zurück zu allen Artikeln

4 Kommentare

JP 7. Dezember 2023 um 23:41


Ich würde nicht sagen, dass man sooo viel Zeit für die Vorbereitung für die MedAT braucht! Es ist genau derselbe Stoff wie für die Matura + ein paar zusätzliche logische Aufgaben. Am besten ist es, sich schon in der Schule für die naturwissenschaftlichen Fächer zu entscheiden und entsprechend zu maturieren.

Antworten

Support Fiona Pölt 12. Dezember 2023 um 13:37


Hallo,

vielen Dank für deinen Kommentar. Wir empfehlen lieber etwas mehr Zeit zu investieren, damit man auch sicher mit dem Stoff durchkommt und einen kleinen Puffer hat, falls etwas dazwischenkommt. Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass es sehr sinnvoll ist gerade für den Nachmittagsteil etwas länger zu üben. Wir freuen uns, wenn du mit weniger Zeit auskommst!

Beste Grüße
deine Guru Fiona

Antworten

Verpal 16. Januar 2020 um 8:40


Das Vorstudium Health Sciences, dass an der Karl Landsteiner Universität als Voraussetzung beschrieben wird, kann man sich genauso vorstellen wie an der DPU, wo das Masterstudium in Bachelor -und Master geteilt ist. Das ist zurückzuführen auf den Bologna-Prozess, der eine europaweite Vereinheitlichung von Studiengängen anstrebt. Man bewirbt sich also in Krems für den Bachelor und wechselt nach drei Jahren automatisch in den Master Humanmedizin. Der wesentliche Unterschied der KLPU ist, dass der Bachelor in Unterrichtssprache Englisch absolviert wird. Ein adäquates Englischniveau ist hier also von Vorteil bzw. in gewisser Hinsicht Voraussetzung, da der schriftliche Aufnahmetest und das Interview auf Englisch durchzuführen sind. Das ist ebenfalls ein Grund, warum der Bachelor einen englischen Namen hat und nicht Bachelor für Humanmedizin heißt. Man kann sich aber genauso mit abgeschlossener Matura für ein 6-jähriges Studium in Krems bewerben, dass eben wie bei der DPU und der Sigmund-Freud und der Uni Linz und 3 Jahre Bachelor und 3 Jahre Master unterteilt ist.

Antworten
Verena Gerber

Support verena.geissler 4. Februar 2020 um 13:39


Hi – vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!
Diese Ergänzungen sind vor allem sehr hilfreich für Interessenten, die ein gutes bis sehr gutes Englisch-Niveau vorweisen können, für einen deutschsprachigen Fokus kann man jederzeit einen Blick auf die o.g. anderen Einrichtungen werfen.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen