Skip to main content

5 Gründe, wieso Du in Graz Medizin studieren solltest

Graz – die Stadt, die in der Renaissance stehen geblieben ist. Aber ist diese Stadt auch geeignet für ein Medizinstudium?

Du willst in Graz Medizin studieren? Oder bist Dir einfach unschlüssig, welche die beste Stadt zum Studieren ist? Dann sollte Dir dieser Artikel etwas mehr Klarheit geben. In Wien, Graz, Innsbruck oder Linz ist ein Medizinstudium in Österreich möglich. Während Du die Wahl für eine der Städte triffst, solltest Du dran denken, rechtzeitig mit der MedAT Vorbereitung anzufagen. Wir haben Dir für jede Stadt einen Artikel zusammengefasst, warum es die richtige für Dich ist. In diesem hier wollen wir Dir zeigen, warum Du in Graz Medizin studieren solltest.

Graz von oben | Medizin studieren in Graz

Medizin studieren in Graz? Wir zeigen Dir warum! Die Stadt Graz hat neben der Medizin-Uni auch noch vieles weiteres zu bieten. © Moritz Hahn

1. Graz ist eine richtige Studentenstadt 

Mit knapp 60.000 Studierenden auf ca. 330.000 Einwohner hat sich Graz den Titel Studentenstadt wohl mehr verdient, als jede andere Stadt in Österreich. Kein Wunder! Mit international angesehenen Universitäten, urbanem Flair und der Nähe zur Natur, zählt die Landeshauptstadt der Steiermark schon länger als Hotspot bei Studierenden. Egal ob bei einem Einkaufsbummel in der Altstadt oder einem gemütlichen Kaffee in einem der vielen Lokale – man fühlt sich immer wohl. Besonders beliebt ist der zentrale Stadtpark, der in den warmen Sommermonaten auch mal gerne als Ort zum Entspannen und Lernen einlädt. Das Herzstück der Stadt ist allerdings der bekannte Schlossberg samt Uhrturm, der nicht zu Unrecht zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Karmeliterplatz in Graz | Medizin studieren in Graz

Medizin studieren in Graz – Nach der Uni auf den Karmeliterplatz. Hier treffen sich viele Studenten und genißen das gute Wetter. © Moritz Hahn

2. In Graz Medizin studieren – Die Abwechslung macht´s

Graz bietet neben seinen verträumten Gassen der Altstadt auch ein breites kulturelles Angebot. Dazu zählt das Kunsthaus, die schwimmende „Murinsel“, das Literaturhaus, das Schauspielhaus und die Oper. Wer nach dem harten Unialltag etwas Entspannung braucht, ist bei den zahlreichen Straßenfesten und dem bei Studenten aus nah und fern bekannten USI-Fest, eine Open-Air-Party mit mehr als 20.000 Studenten, genau richtig. Vom Unialltag kann man sich bei einem Spaziergang am Murufer oder in einem der umliegenden Ski- und Wandergebiete optimal erholen. Zudem bietet Graz aufgrund seiner geografischen Lage sehr warme Sommermonate, perfekt zum Beachvolleyball spielen oder zu einem Grillabend mit Freunden.  

Das Weingut Bründlmayer

Das Weingut Bründlmayer bietet beste Weine aus der Region und ist für einen kurzen Abstecher ein idealer Treffpunkt. Bei den ganzen leckeren Snacks trifft man sich dort nicht nur einmal. © Moritz Hahn

Grazer Murinsel bei Nacht | Medizin studieren in Graz

Grazer Murinsel bei Nacht – Hierbei handelt es sich um ein Café am Tag und gleichzeitig einen beliebten Veranstaltungsort abends. © Moritz Hahn

3. Medizin studieren in Graz – optimale Bedingungen an der Uni

An der Med Uni Graz besteht das Medizinstudium aus zwei Jahren Vorklinik, drei Jahren Klinik und dem abschließenden Klinisch-Praktischen Jahr (KPJ). Die Medizinische Universität Graz ist seit einem Jahr im neuen MedCampus am Krankenhausareal untergebracht. Die Lage besticht mit ihrer Nähe zur Natur und einem optimalen medizinischen Zentrum. Die Vorlesungen der Vorklinik, die zahlreichen Praktika und das Skills-Center liegen unmittelbar neben der großen Bibliothek, die zahlreiche Lehrbücher und gute Lernbedingungen liefert. Im Umkreis liegen die einzelnen Kliniken und die Krankenhausmensa, in der man optimal mit seinen Kommilitonen speisen kann.  

4. Das spezielle Modulsystem

Medizin studieren in Graz ist etwas anders als in Innsbruck oder Wien. Es gibt zahlreiche Module, die jeweils 4-6 Wochen dauern. So werden in der Vorklinik zum Beispiel die Fächer Biochemie, Bewegungsapparat oder Nervensystem in einem eigenen Modul behandelt. Hier finden sowohl die Physiologie, Anatomie aber auch Übungen ihren Platz. Der Vorteil vom Modulsystem ist, dass man sich konstant mit einem Thema befasst und am Ende des Semesters oder des Studienjahres nicht eine Monsterklausur auf einen wartet.

Grazer Hauptplatz

Der Grazer Hauptplatz ist ein beliebter Treffpunkt, der mit den umliegenden Restaurants, Cafés und Einkaufsmöglichkeiten ein schönes Flair vermittelt. © Moritz Hahn

5. Graz als Tor in die Welt

Wer sein Studium nicht nur in einer Stadt verbringen, sondern auch schon vor dem KPJ Erfahrungen im Ausland sammeln möchte, ist in Graz genau richtig. Das Erasmus Programm bietet mit über 60 europäischen Universitäten eine breite Auswahl an Partnerunis, an denen man ein Semester verbringen kann. Sei es Spanien, Italien, Belgien oder Norwegen, es sollte für jeden etwas dabei sein. Zudem kann man einen Teil seiner Famulaturen an Krankenhäusern im Ausland absolvieren und so wertvolle Erfahrungen sammeln. 

Unentschieden?

Falls Du doch nicht Wien aus dem Kopf bekommst, wir hätten auch 5 gute Gründe, wieso man in Linz studieren sollte.

Medizin studieren in Linz

Zurück zu allen Artikeln


Diesen Artikel teilen


Keine Kommentare

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*