Skip to main content

Auswahlverfahren Medizin: So bewirbst Du Dich für einen Medizinstudienplatz in Deutschland

Du willst in Deutschland Medizin studieren? Beim Auswahlverfahren hat sich viel zum Positiven geändert. Endlich ist das Abitur nicht mehr das einzige Auswahlkriterium für einen Medizinstudienplatz. Bis es endlich zu dieser Entscheidung kam, vergingen viele viele Jahre. Aber jetzt ist es da, das neue Auswahlverfahren der Hochschulen.

Das (neue) Auswahlverfahren Medizin

Am 6. Dezember 2018 gab es einen Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) im Rahmen von generellen Änderungen des Masterplans 2020. Dabei wurden verschiedenste Änderungen im Medizinstudium beschlossen. U.a. Veränderungen im Praktischen Jahr, bis hin Änderungen bei der Bewerbung für die Studienfächern Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin und Pharmazie.

Bei der Bewerbung für medizinische Studiengänge gibt es verschiedene Quoten, bei welchen man auch recht schnell mal den Überblick verlieren kann. Für den Großteil der Bewerber:innen sind vermutlich die folgenden drei Quoten am interessantesten. Auf die Abiturbestenquote entfallen 30 % aller Medizinstudienplätze, auf die Quote für das Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH) 60 % und auf die sog. zusätzliche Eignungsquote (ZEQ) 10 %. Die Wartezeitquote mit ursprünglichen 20 % wurde abgeschafft.

Wichtig ist jedoch, zu berücksichtigen, dass es zusätzlich zu den oben genannten Quoten die sogenannte Vorabquote gibt. Auf diese entfallen insgesamt 20% aller Studienplätze und diese werden vor Berücksichtigung der anderen Quoten vergeben. Hierunter fallen die Landarzquote/ÖGD, Zweitstudienbewerber:innen und Personen, die, während sie einen Dienst abgeleistet haben, eine Zulassung erhalten haben, und diese aufgrund des Dienstes nicht wahrnehmen konnten. Auf Grundlage der bis dahin vergebenen Studienplätze ergibt sich dann eine neue Anzahl an Studienplätzen, auf welche sich die Abiturbestenquote, das AdH sowie die ZEQ aufteilen.

Zusätzlich gibt es noch die Härtefallquote, welche bis zu 2% aller zu vergebenden Studienplätze ausmachen kann. Hierbei handelt es sich jedoch um ein recht komplexes und individuelles Vergabeverfahren, was für die meisten Bewerber:innen vermutlich auch nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt.

Auswahlverfahren Medizin - Quoten

Die Bewerbung wird in das allgemeine Studienbewerbungsportal „DoSV“ (Dialogorientiertes Serviceverfahren) integriert. Wiederbewerber:innen müssen ihr altes „AntON-Konto“ mit dem neuen Portal verknüpfen.

Es ist möglich, sich gleichzeitig für Human-, Tier- und Zahnmedizin sowie Pharmazie zu bewerben, das war früher nicht der Fall. Du kannst Dich auch an mehreren Unis gleichzeitig bewerben.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die verschiedenen Quoten des Auswahlverfahrens

Abiturbestenquote

Diese Quote beträgt 30 %. In dieser Quote wird nur Dein Abi von i.d.R. 1,1 oder besser berücksichtigt. Für die meisten ist diese Quote also nicht so spannend.

Auswahlverfahren der Hochschulen (AdH)

Mit 60 % stellt die AdH-Quote die größte Gruppe dar und es werden darüber die meisten Studienplätze vergeben. Da Du auf unserer Website bist und Dich wahrscheinlich über die TMS Basics oder den HAM-Nat informierst, wird es wohl Dein Ziel sein, über diese Quote einen Studienplatz zu ergattern.

Neben der Abiturnote muss jede Universität noch zwei weitere notenunabhängige Kriterien berücksichtigen, wenn Du Dich auf Humanmedizin bewirbst und ein notenunabhängiges Kriterium wenn Du Dich für Zahn-/Tiermedizin bewirbst. Die konkreten Kriterien sind landes- und universitätsspezifisch. Du musst Dich also ganz genau informieren, worauf welche Uni Wert legt. Auf Hochschulstart gibt es Tabellen, die Dir zeigen, welche Uni welches Kriterium wie stark gewichtet.

Wenn Dein Abi nicht gerade spitze ist, dann kannst Du Deine Chancen auf einen Medizinstudienplatz durch ein gutes oder sehr gutes TMS Ergebnis deutlich verbessern!

Von der Abinote unabhängigen Kriterien können zum Beispiel sein:

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • ein FSJ/BFD
  • TMS-Testergebnis
  • außerschulische Leistungen (z.B. erfolgreiche Teilnahme an einem Wettbewerb)

Für die verschiedenen Kriterien erhälst Du Punkte.  Am Ende erhalten die Bewerber:innen mit den höchsten Punktzahlen für die spezifische Uni den Studienplatz. Die maximale Punktzahl ist 100 Punkte. D.h. Dein TMS-Ergebnis wird in einen Punktewert umgerechnet, genauso wie Deine Abinote und z.B. Deine Berufsausbildung.

Zusätzliche Eignungsquote (ZEQ)

Mit 10 % stellt sie die kleinste Gruppe im Auswahlverfahren Medizin dar. Die Idee dieser Quote ist es, Numerus Clausus unabhängig Studienplätze zu vergeben. In dieser Quote kannst Du wieder 100 Punkte erreichen, die Du in verschiedenen Kategorien zusammensammeln kannst. Die meisten Punkte werden hier auch für das TMS-Ergebnis vergeben. Dementsprechend besteht inzwischen auch die Möglichkeit, nur durch ein sehr gutes TMS-Ergebnis einen Studienplatz zu erhalten, komplett ohne Berücksichtigung der Abiturnote.

Das TMS Ergebnis spielt eine wichtige Rolle.

Das TMS Ergebnis spielt eine wichtige Rolle auf dem Weg zum Studienplatz.

Fazit: Dein TMS Ergebnis spielt eine entscheidende Rolle im Auswahlverfahren Medizin!

Wie Du vielleicht festgestellt hast, ist ein gutes TMS-Ergebnis mit den Regelungen in der AdH- und der Eignungsquote erforderlich, um eine gute Gesamtpunktzahl zu erreichen. Dementsprechend ist eine ausführliche TMS Vorbereitung sehr wichtig.

Tipp

Mit unserem Tool UniRanking kannst Du Dir ganz easy Deine Chancen auf einen Studienplatz berechnen lassen. Die Ergebnisse werden nach Quoten sortiert dargestellt und zeigen Dir mit einem Ampelsystem an, wo Du die höchsten Chancen auf eine Zulassung hast.

Wir haben auch noch einen separaten Artikel, in dem Du mehr über Deine Chancen-Berechnung mit diesem Tool erfährst.

Jetzt UniRanking testen

Tipp

Du willst mehr zum Thema Bewerbung Medizinstudium erfahren? Wir bieten dazu auch einen Online-Kurs an mit vielen Tipps von Experten:innen und Medizinstudierenden.

Jetzt informieren

Welche Unis haben die niedrigsten Zulassungsgrenzen?

Anhand der Zulassungsgrenzen an den verschiedenen Hochschulen lässt sich auch eine Tendenz der Beliebtheit des Studienortes erkennen.

Medizin

Angenommen Du hast Dein Abitur in NRW gemacht und möchtest nun wissen, an welcher Uni die Zulassungsgrenze in der Abibestenquote im letzten Semester am niedrigsten ausgefallen ist, dann wirfst Du einen Blick in die Downloads von Hochschulstart. 

Für das Beispiel NRW haben wir das einmal für Dich übernommen: Im Wintersemester 2023/24 hatte die Uni Saarbrücken, in der Abibestenquote, die niedrigste Zulassungsgrenze. Hier bekam das letzte Zulassungsangebot für einen Medizinstudienplatz eine Person mit 814 Punkten im Abitur.

Als Gegenbeispiel war die Uni Münster im Wintersemester 2023/24 die Uni, mit der höchsten Zulassungsgrenze. In der Abibestenquote lag die Grenze für die letzte zugelassene Person in Humanmedizin bei 874 Punkten!

Das bedeutet also im Umkehrschluss, Münster ist sehr beliebt und es haben sich extrem viele Leute dort beworben, wodurch nur der Anteil mit einem Spitzen-Abi einen Studienplatz bekommen konnte. Oder es haben sich zufälligerweise nur Leute mit einem super Abitur beworben. Letzteres ist jedoch eher unwahrscheinlich.

PS: Unser renommiertes Heidelberg ist Münster übrigens dicht auf den Füßen! Hier ging das letzte Zulassungsangebot an eine:n Bewerber:in mit 871 Punkten.

Zahnmedizin

Für die Zahnis schauen wir uns das Ganze mal in der AdH-Quote an, wo das Abitur zwar noch eine Rolle spielt, aber eben auch verschiedene andere Sachen, wie beispielsweise der TMS oder eine Ausbildung. Insgesamt kann man in dieser Quote 100 Punkte bekommen.

In der AdH hat im Wintersemester 2023/24 die Uni München das Schlusslicht gebildet. München wertet in dieser Quote das Abitur, den TMS, anerkannte Berufsausbildungen, sowie anerkannte Dienste und Preise. Hier ging das letzte Zulassungsangebot an eine:n Bewerber:in mit 45,9 Punkten. 

Du witterst nun bestimmt schon Deine Chance auf gute Punkte und eine Zulassung über die AdH-Quote. So gut wie jede Uni vergibt für ein gutes TMS Ergebnis viele Punkte! Schau Dir unser Angebot für eine super TMS Vorbereitung an und komme Deinem Traumstudienplatz ein großes Stück näher.

Alle anderen Zulassungsgrenzen für die AdH, die ZEQ oder die Abibestenquote findest Du übrigens immer bei den Downloads auf Hochschulstart.

Bewerbungsfristen

Die Bewerbung für die Studiengänge Human-, Zahnmedizin oder Pharmazie erfolgen zentral über hochschulstart.de

WintersemesterSommersemester
BewerbungFrist (Alt-Abiturienten)bis 31. Maibis 15. Januar
Frist (Neu-Abiturienten)bis 15. Julibis 15. Januar
Nachreichfrist UnterlagenFrist (Alt-Abiturienten)bis 15. Juni (Ausnahme: TMS-Ergebnis / FSJ-Nachweis bis 20. Juli)bis 20. Januar
Frist (Neu-Abiturienten)bis 20. Julibis 20. Januar
PriorisierungRangliste erstellen / ändernbis 22. Julibis 22. Januar
ZulassungKoordinierungsphaseab Ende Juli / Anfang Augustab Ende Januar / Anfang Februar

Priorisierung Deiner Wunsch-Unis

Bei der Bewerbung hast Du die Möglichkeit, eine persönliche Rangliste mit Deinen Wunsch-Unis zu erstellen. Das nennt man Priorisierung. Diese Reihenfolge kannst Du komplett individuell festlegen. Die Reihenfolge hat aber keinen Einfluss auf Deine Chancen, einen Platz zu bekommen.

Dennoch solltest Du Dir Gedanken über die Reihenfolge der Rangliste machen. Es macht in jedem Fall Sinn, Deine Wunsch-Uni(s) höher zu priorisieren, da es im Verlauf des Vergabeverfahrens (zumindest für einen kurzen Zeitraum) möglich ist, dass Dir zwei Angebote gleichzeitig vorliegen. Sobald Dir jedoch ein Angebot von einer höher priorisierten Uni vorliegt, scheidet das niedriger priorisierte Angebot in kürzester Zeit unwiderrfulich aus.

Wichtig

Du musst zwar bei Deiner Bewerbung im AntOn-Portal bereits eine Priorisierung angeben, hast aber die Möglichkeit, diese nachträglich noch in Deinem DoSV-Benutzerkonto anzupassen. Änderungen an Deiner Priorisierung kannst Du im Wintersemester bis zum 22.01. und im Sommersemester bis zum 22.07. vornehmen.

Benötigte Unterlagen

Obwohl der Großteil der Bewerbung rein digital abläuft, musst Du mindestens einmal Unterlagen an Hochschulstart schicken.

Den Zulassungsantrag stellst Du zunächst online und musst ihn innerhalb der sogenannten “Ausschlussfrist” an Hochschulstart übermitteln. Anschließend musst Du den Antrag ausdrucken, unterschreiben (!) und direkt an Hochschulstart schicken. Außerdem musst Du eine beglaubigte Kopie Deines Abiturzeugnisses mitschicken. Achte hier darauf, nicht das Original mitzuschicken, da Du die Unterlagen nicht zurückbekommst.

In der Regel kannst Du das TMS-Ergebnis komplett digital nachreichen. Hierfür musst Du dann deinen Standardwert, Prozentrang sowie den Prüfcode an Hochschulstart übermitteln.

Keine Sorge: Falls Hochschulstart außer den oben genannten Dokumenten weitere Unterlagen benötigen sollte, wirst Du darüber benachrichtigt.

Zulassungsverfahren: Was passiert nach Deiner Bewerbung?

Nach dem Bewerbungsabschluss beginnt die sogenannte Koordinierungsphase. In dieser Phase findet die Vergabe der vorhandenen Studienplätze statt.

Wichtig ist natürlich, dass Du alle Unterlagen spätestens zu den entsprechenden Fristen eingereicht hast, damit Deine Bewerbung auch berücksichtigt werden kann. Außerdem ist es wichtig, Deine Priorisierung bei Bedarf rechtzeitig angepasst zu haben.

Vorabquote

Zunächst wird ein kleiner Teil der Studienplätze an Bewerber:innen spezieller Quoten vergeben. Die sog. Vorabquote umfasst Härtefälle, Zweitstudium und z.B. die Landarztquote. Im Anschluss werden die restlichen Studienplätze über die hier vorgestellten 3 Quoten (Abiturbestenquote, AdH, ZEQ) verteilt.

Koordinierungsphase

In der Koordinierungsphase wird geprüft, ob Dir eine Zulassungsmöglichkeit angeboten werden kann. Hier wirst Du anhand Deiner vorliegenden Qualifikationskriterien (Abiturnote, TMS-Ergebnis, Berufsausbildung) für die Studienplätze, auf die Du Dich beworben hast, in Ranglisten eingestuft.

Auf jeder Rangliste gibt es einen höheren Bereich, der zulassungsfähig ist, und einen niedrigeren Bereich, für den kein Zulassungsangebot erstellt werden kann. Das bedeutet, dass die Bewerber:innen, welche sich im zulassungsfähigen Bereich befinden, ein Angebot erhalten.

Sobald Dir ein Angebot vorliegt (Glückwunsch!) kannst Du es entweder annehmen oder auch warten, bis Du möglicherweise eine Zulassung für einen höher priorisierten Studienort erhältst.

Es kommt nämlich oft vor, dass zunächst ein Zulassungsbescheid für einen niedriger priorisierten Studienplatz ausgestellt wird, und einige Stunden bzw. Tage später ein für Dich persönlich “besseres” Angebot vorliegt. Sollte dies der Fall sein, ist es wichtig, dass Du Dich zeitnah entscheidest, da das Angebot für den niedriger priorisierten Studienplatz meist innerhalb weniger Stunden unwiderruflich ausscheidet. Dementsprechend ist Deine persönliche Priorisierung (wie bereits oben erwähnt) von großer Bedeutung.

Rangliste

Durch das Ausscheiden des niedriger priorisierten Angebots werden dann erneut Plätze auf der Rangliste frei, welche mit Bewerber:innen aus dem jeweiligen unteren, nicht zulassungsfähigen Bereich aufgefüllt werden. Das passiert so lange, bis am Ende alle Studienplätze vergeben sind.

Das bedeutet natürlich auch, dass selbst wenn Dir zu Beginn kein Angebot erstellt werden kann, Du auf der Rangliste aufrückst und dementsprechend im Verlauf der Koordinierungsphase einen Studienplatz bekommen kannst.

Auf Hochschulstart hast Du auch immer eine Übersicht über die Ranglisten. Dort ist zum einen aufgeführt, wie viele Plätze es für die jeweilige Quote überhaupt gibt. Außerdem bekommst Du Deinen persönlichen Rang angezeigt, sowie die Anzahl bereits ausgeschiedener Bewerbungen d.h. die Bewerber:innen, die das Angebot abgelehnt haben.

Achtung

Dein angezeigter Rang bleibt im Verlauf der gleiche, es ändert sich lediglich die Anzahl der ausgeschiedenen Bewerbungen. Diese musst du von Deinem persönlichen Rang abziehen und erhältst so Deinen tatsächlichen Rang. Auf diese Weise kannst Du im Verlauf auch abschätzen, ob ein Zulassungsangebot realistisch ist.

Sobald Du ein Angebot annimmst, wird ein Zulassungsbescheid für Dich erstellt. Mit diesem kannst Du Dich bei der jeweiligen Universität einschreiben.

Solltest Du das vorliegende Angebot weder annehmen noch ablehnen, bekommst Du am Ende der Koordinierungsphase hierfür trotzdem einen Zulassungsbescheid bereitgestellt.

Berechne Deine Chancen mit unserem UniRanking.

Berechne Deine Chancen mit unserem UniRanking.

Tauschpartner:in suchen

Du bist mit Deinem Studienplatzangebot unzufrieden und möchtest lieber an einer anderen Uni studieren? Das ist möglich! Dafür musst Du allerdings eine Person finden, die bereitwillig mit Dir den Studienort tauscht. Nähere Infos, wie ein Studienplatztausch funktioniert, findest Du in einem gesonderten Artikel.

Dir ist noch etwas unklar oder Du möchtest etwas fragen? Dann poste gerne einen Kommentar!

Studienorte Medizin Deutschland


Zurück zu allen Artikeln

32 Kommentare

E.S. 17. Januar 2021 um 17:38


Guten Tag, kann man sich für alle 4 Studiengänge an allen in D verfügbaren staatlichen UNIs gleichzeitig bewerben?

Antworten
Moritz Gentner

Support Moritz 18. Januar 2021 um 17:21


Hallo E.S.,
Ob man sich für bei allen Unis für die 4 Studiengänge bewerben kann, weiß ich nicht sicher. Ich glaube jedoch nicht, dass das möglich ist. Auch bisher gab es eine gewisse Obergrenze für die Anzahl der Unis, an denen man sich bewerben konnte. Man konnte jedoch trotzdem mehrere Unis angeben.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Seveen Alessawe 28. September 2020 um 10:09


Hallo ich habe eine Frage. Ich habe mich dieses für das WS beworben. Sowie ich es verstanden hatte, konnte man sich für Mehrere Verfahren bewerben. Ich hab mich für das ADH und ZEG Verfahren beworben. Ich hab 2013 mein Abi gehabt und Notendurchschnitt von 2,5, habe eine abgeschlossen Ausbildung als Krankenpflegerin und 2 Jahre berufserfahren, habe 2 Semester etwas anderes studiert, daher momentan nur 13 wartesemester. Jetzt wurde ich an allen Unis nicht zugelassen. Meine Frage ist, ist man automatisch an beide Verfahren ausgeschieden? Ich hatte bei dem ADH Verfahren sowieso keine Chance weil ich kein TMS habe aber bin ich dann auch automatisch auch an ZEG ausgeschieden.

Antworten
Moritz Gentner

Support Moritz 28. September 2020 um 19:58


Hey,
Normalerweise scheidet man nicht automatisch bei allen Zulassungsverfahren aus. Sonst würden ja quasi alle, die nicht über die Abibestnote angenommen werden, auch direkt ausscheiden. Das ist ja genau das gute an den Verschiedenen Quoten: Man muss nur über eine Quote reinkommen. Dazu muss man die Kriterien der anderen Quoten nicht zwingend erfüllen. Das Zulassungsverfahren ist auch noch nicht abgeschlossen. Momentan ist lediglich die erste Runde abgeschlossen. Das Koordinierte Nachrücken beginnt erst am 30.09.2020 und dauert noch bis zum 20.10.2020. In dieser Phase kommt es nochmals zu einer deutlichen Dynamik in der Vergabe der Studienplätze. Daher solltest Du die Chance auf einen Studienplatz zu diesem Zeitpunkt in keinem Fall aufgeben. ;)
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Anna 19. August 2020 um 12:21


Hey ich würde gerne zum Wintersemester Medizin studieren bin mir aber nicht sicher ob es mit meinem Tms Ergebnis und dem Abi schnitt klappt. Jetzt bin ich mir unsicher ob ich eine einjährige Ausbildung zur Rettungssanitäterin machen soll und in wie fern mir das überhaupt was bringt für die Zulassung. Wisst ihr darüber Bescheid?
Liebe Grüße

Antworten
Moritz Gentner

Support Moritz 20. August 2020 um 10:02


Hallo Anna,
leider liegen uns dazu auch keine Informationen vor. Vermutlich wäre es am besten, wenn du dich diesbezüglich bei einer der offiziellen Stellen meldest.
Viele Grüße
Moritz

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen